Worldwide China Indien

Energiemanagement

GEA Westfalia Separator erhält TÜV-Zertifikat für effiziente Produktion

| Redakteur: Tobias Hüser

Für ihr vorbildliches Energiemanagementsystem am Standort Oelde erhielt die Gea Westfalia Separator Group kürzlich das TÜV-Zertifikat nach DIN EN ISO 5001.
Bildergalerie: 1 Bild
Für ihr vorbildliches Energiemanagementsystem am Standort Oelde erhielt die Gea Westfalia Separator Group kürzlich das TÜV-Zertifikat nach DIN EN ISO 5001. (Bild: Tim Luhmann / Gea Westfalia Separator)

Eine effiziente Energieversorgung bei minimalem Ressourcenverbrauch gehört schon seit langem zu den tragenden Säulen der Nachhaltigkeitsstrategie der Gea Westfalia Separator Group. Für ihr Energiemanagementsystem erhielt der Oelder Maschinenbauer kürzlich das TÜV-Zertifikat nach DIN EN ISO 50001.

Oelde – Zu den Bausteinen eines systematischen Energiemanagementsystems zählt die umfassende Analyse und Bewertung der hausinternen Energieströme, auf deren Grundlage entsprechende technische oder strategische Maßnahmen zur Verbesserung der Energiebilanz formuliert werden.

„Im Rahmen unseres ganzheitlichen Energiemanagements planen wir eine kontinuierliche Effizienzsteigerung von mindestens 1,5 % pro Jahr sowie eine Reduktion der CO2-Emission von mindestens 1,5 % bezogen auf die Produktionsmenge“, so Ludger Reckmann, Werkleiter der Gea Westfalia Separator Group am Standort Oelde, und legt damit die Ziele des Unternehmens offen: „Mit den resultierenden Kostenentlastungen werden wir schließlich in puncto Wettbewerbsfähigkeit profitieren.“ Dies leiste langfristig einen wichtigen Beitrag zur Sicherung des Standortes und schone nachhaltig die Umwelt, so Reckmann.

Kosteneinsparungen sind in diesem Zusammenhang nicht nur durch den geringeren Energieverbrauch zu erwarten, sondern auch von der möglichen Befreiung von der EEG-Umlage. Insbesondere mit den Neu- und Umbaumaßnahmen am Standort Oelde sind die Voraussetzungen für eine nachhaltige und energieeffiziente Produktion geschaffen worden.

Blockheizkraftwerk mit Absorptionskältemaschine

Herzstück des Energiemanagementsystems ist dabei das werkseigene Blockheizkraftwerk in Kombination mit einer Absorptionskältemaschine. Durch den Einsatz der dadurch möglichen Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung können gegenüber der konventionellen Energieerzeugung signifikante Mengen an Primärenergie eingespart werden.

„Energieeinsparungen können allerdings nicht nur durch den Einsatz moderner und innovativer Technik erzielt werden“, betont Reckmann. „Wir sind hier außerdem auf die mithilfe jedes einzelnen Mitarbeiters angewiesen.“ Daher werden diese zukünftig u.a. mithilfe von Schulungen für den effizienten Umgang mit Energie noch stärker sensibilisiert.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42613619 / Effizienz)