Suchen

Aus Abwasser wird Rohwasser

Gea sorgt für abwasserfreie Produktion in Mexiko

| Redakteur: Tobias Hüser

Gea liefert eine Zero Liquid Discharge-Kläranlage (ZLD) nach Mexiko. Abnehmer ist das Unternehmen Abengoa in Ciudad Juárez, das mit der Anlage salzhaltiges Abwasser in Rohwasser und trockene Feststoffe für die Entsorgung umwandeln will. Mit der ZLD-Anlage gelingt eine Prozessführung ohne die Abgabe von flüssigen Abfällen.

Firmen zum Thema

Eine baugleiche, auf Rahmen montierte ZLD-Anlage, wie sie auch an Abengoa geliefert wird.
Eine baugleiche, auf Rahmen montierte ZLD-Anlage, wie sie auch an Abengoa geliefert wird.
(Bild: Gea)

Düsseldorf – Die ZLD-Anlage wird Sole aus einer Umkehrosmoseanlage zur Reinigung verschiedener im Kraftwerk gesammelter Abwasserströme aufbereiten. Diese Anlage liefert einen Abfallstrom, der hauptsächlich Natriumchlorid und Natriumsulfat sowie Nitrate und Carbonate enthält. Für dieses Projekt liefert Gea einen Zwangsumlauf-Kristallisator mit anschließender Dekanterzentrifuge zur Endentwässerung. Um die durch die gelösten Salze verursachte Siedepunkterhöhung zu überwinden, wird der Kristallisator drei Hochgeschwindigkeitsventilatoren in Serie als Eindampfanlagen mit mechanischer Brüdenverdichtung (Mechanical Vapor Recompressors, MVR) mit einem niedrigen Energiebedarf einsetzen. Sie beheizen das System ausschließlich mit elektrischer Energie.

„Die Verwendung des Zwangsumlauf-Kristallisators ist eine Lösung, die flexibel und robust genug ist, um die unterschiedlichen Durchflüsse und Salzkonzentrationen in der Praxis zu bewältigen“, sagt Robert Buchfink vom Vertriebsunterstützungsteam von Gea. Zusammen mit dem Dekanter bietet er eine zuverlässige und dennoch wirtschaftliche Lösung für Anlagen, die die Einleitung salzhaltiger Abwässer vermeiden wollen. Größere ZLD-Anlagen würden normalerweise eine Vorkonzentrationsstufe vor dem Kristallisator hinzufügen.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil Ob Branchennews, innovative Produkte, Bildergalerien oder auch exklusive Videointerviews. Sichern auch Sie sich diesen Informationsvorsprung und abonnieren Sie unseren redaktionellen Branchen-Newsletter „Wasser/Abwasser“.

ZLD wird immer attraktiver in wasserarmen Gebieten und in ökologisch sensiblen Regionen, in denen es nicht möglich ist, kontaminiertes Wasser abzuleiten. Gea hat modulare ZLD-Systeme mit Leistungen bis 10 m3/h sowie maßgeschneiderte ZLD-Anlagen in Größen bis über 100 m3/h an im Portfolio. Das Unternehmen bietet sowohl thermische als auch nicht-thermische Technologien für ZLD-Anwendungen an, darunter Separatoren und Dekanter, Membranfiltrationsanlagen, Verdampfer, Kristallisationsanlagen und Trockner. Die Anlagen von Gea sind so konzipiert, dass sie variable Abfallströme mit hoher Energieeffizienz und minimalem Arbeitsaufwand bewältigen können, was durch den Einsatz von korrosionsbeständigen Materialien, fortschrittliche Automatisierung und Konstruktionen mit begrenztem Reinigungsaufwand ermöglicht wird. Einsatzgebiete sind u.a. die Energieerzeugung, Mineralien, Wasseraufbereitungsanlagen und allgemeine industrielle Prozesse.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45432285)