Worldwide China Indien

Automatisierte Bioprozesse

GE Healthcare tritt Partner-Network-Programm von Rockwell Automation bei

| Redakteur: Alexander Stark

Die Zusammenarbeit von Rockwell Automation und GE Healthcare soll die Entwicklung automatisierter Bioprozesse beschleunigen.
Bildergalerie: 1 Bild
Die Zusammenarbeit von Rockwell Automation und GE Healthcare soll die Entwicklung automatisierter Bioprozesse beschleunigen. (Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Rockwell Automation und GE Healthcare wollen ihr Know-how in den Bereichen Automatisierung, IT und Single-Source-Lösungen bündeln, um Bioprozessanlagen für das digitale Zeitalter zu optimieren.

Milwaukee/USA — GE Healthcare ist als OEM-Partner dem Rockwell Automation Partner-Network-Programm beigetreten. Durch die Zusammenarbeit sollen biopharmazeutische Herstellern ein flexibles und skalierbares Produktionsumfeld erhalten, das eine schnelle Reaktion auf veränderte Marktanforderungen möglich macht.

Laut Kevin Seaver, Executive General Manager, Bioprocess Automation and Digital bei GE Healthcare, erfordert der Trend zur Präzisionsgesundheit flexible und skalierbare Lösungen, um kleinere Chargen maßgeschneiderter Arzneimittel effizient herstellen zu können. Die Zusammenarbeit soll dazu beitragen Bioprozessanlagen agiler zu machen, ergänzte Fran Wlodarczyk, Senior Vice President, Architecture and Software, bei Rockwell Automation. Die Facility of the Future zeige neue Wege auf, was in der Produktion von Biopharmazeutika alles möglich sei. Hierbei kommen Konnektivität, Informationen und modulare Anlagen zum Einsatz. Diese ermöglichen kleinere und effizientere Abläufe. Als Mitglied des Partner-Network-Programms soll GE Healthcare insbesondere bei der Realisierung eines Connected Enterprise profitieren. Damit kann die Nachfrage nach zielgerichteten Medikamenten erfüllt und Produkte schneller auf den Markt gebracht werden, teilten die Unternehmen mit.

Fachbuch „Industrie 4.0“Das Fachbuch „Industrie 4.0: Potenziale erkennen und umsetzen" bietet Professionals einen umfassenden und praxisorientierten Einblick in die Digitalisierung von Fertigung und Produktion. Das Buch „Industrie 4.0“ kann hier versandkostenfrei oder als eBook bestellt werden.

Die beiden Unternehmen unterstützen Anwender beispielsweise dabei, mehr Effizienz zu erzielen. Dies soll durch die Integration von Flex Factory Einweg-Produktionsanlagen in die Bioprozessautomatisierung Figurate geschehen, die die Reproduzierbarkeit, Wiederholbarkeit und Compliance verbessert. Darüber hinaus ermöglicht die Zusammenarbeit die Digitalisierung von Batch-Dateien und Prozessen. So sollen die Überprüfungszeiten um Wochen verkürzt und sogar Echtzeit-Überprüfungen möglich werden. Mithilfe von Augmented Reality werden außerdem Anweisungen für Mitarbeiter bereitgestellt, um die Batch-Ausführung, die Einrichtung von Betriebsanlagen sowie Schulungen zu optimieren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45878087 / Effizienz)