Suchen

Exportchancen in Brasilien Fortschritt sichert Erfolg auf schwierigem Markt

Auch in Krisenzeiten lassen sich in Brasilien gute Geschäfte machen. Wie das genau geht, demonstriert der Hersteller von Karton­packungen und Füllmaschinen für Getränke und Lebensmittel SIG Combibloc mit zwei Großaufträgen.

Firmen zum Thema

Die Füllmaschinen von SIG Combibloc boten den brasilianischen Kunden genügend Vorteile, damit sie sich trotz der Wirtschaftskrise zu einer Investition entschlossen.
Die Füllmaschinen von SIG Combibloc boten den brasilianischen Kunden genügend Vorteile, damit sie sich trotz der Wirtschaftskrise zu einer Investition entschlossen.
(Bild: SIG Combibloc)

Das brasilianische Unternehmen Vigor, zur JBS Group gehörend, hat in Barra do Piraí (Bundesstaat Rio de Janeiro) eine der modernsten Molkereien Lateinamerikas in Betrieb genommen, wie SIG Combibloc im Schlussquartal 2016 mitteilte. Mit einer Investition von insgesamt 40,5 Mio. US-Dollar hat Vigor die Möglichkeit geschaffen, vor Ort pro Tag 1 Mio. l Milch zu Joghurt, UHT-Milchprodukten und Produkten für den Foodservice zu verarbeiten. Zur Ausstattung des neuen Werkes hat sich das brasilianische Unternehmen unter anderem für eine Füllmaschine CFA 812 von SIG Combibloc entschieden, um UHT-Milch, Kochsahne und verschiedene Sahneprodukte in aseptische Kartonpackungen Combibloc-Midi 1000 ml zu füllen.

Hoher technischer Standard für Brasilien

Für Paulo Botelho, Industrial Manager bei Vigor, entsprechen die Verpackungssysteme von SIG Combibloc dem hohen Technik - und Automatisierungslevel, das sein Unternehmen anstrebt und insbesondere bei der Ausstattung des neuen Werkes voraussetzt. Mit der CFA 812 können Packungen sowohl im Format Combibloc als auch im Format Combifit befüllt werden. Und das in mehreren Volumen und mit jedem gewünschten Dekor. Die Füllflexibilität der Maschine macht es darüber hinaus möglich, eine ganze Bandbreite verschiedener Produkte abzufüllen – auch mit unterschiedlicher Konsistenz und Viskosität. Die Maschine ist bereits voll in Betrieb und produzierte zuletzt mit einer Auslastung von 95 %.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil Ob Branchennews, innovative Produkten, Bildergalerien oder auch exklusive Videointerviews. Sicher auch Sie sich diesen Informationsvorsprung und abonnieren Sie unseren redaktionellen Branchen-Newsletter „Food & Beverage kompakt“.

Sebastião Batista Neto, Project Manager bei SIG Combibloc Brasilien, ergänzt: „Es ist gelungen, eine kompakte Linienkonfiguration zu entwickeln, die auch die Instandhaltung und Wartung leicht macht. Unsere zuverlässigen, energieeffizienten Anlagen mit geringen Ausschussraten passen zu 100 % zu den hohen Anforderungen, die Vigor in Sachen Nachhaltigkeit stellt.“

Bildergalerie

Mit dem neuen Werk im Bundesstaat Rio de Janeiro betreibt Vigor nun 16 Produktionswerke in Brasilien und verfolgt das strategische Ziel, seine Produktionskapazität und den Umsatz zu verdoppeln. Insgesamt werden im neuen Werk 130 neue Arbeitsplätze geschaffen, die mit der Erweiterung der Produktionskapazität in den kommenden Jahren auf 300 erweitert werden können.

Kurz darauf konnte SIG Combibloc Brasilien einen weiteren Neukunden gewinnen. Die Kooperative Cooperoeste in São Miguel do Oeste, im Bundesstaat Santa Catarina ganz im Westen des Landes gelegen, hat in eine Füllmaschine CFA 512 von SIG Combibloc investiert. Damit füllt das Unternehmen UHT-Milchprodukte der Marke Terra Viva in Kartonpackungen Combibloc-Standard 1000 ml. Mit der Investition verfolgt Cooperoeste die Ziele, Produktionskosten zu optimieren und Lebensmittel zu erschwinglichen Preisen anbieten zu können.

Moderne Anlagen senken Kosten

Mit der neu installierten Füllmaschine CFA 512 lassen sich pro Stunde bis zu 12.000 Kartonpackungen aseptisch befüllen – und das mit hoher Flexibilität und Effizienz, niedrigem Wasser- und Energieverbrauch und geringem Ausschuss, wie SIG Combibloc berichtet. Nach dem Befüllen der Packungen sorgt ein automatischer Palettierer dafür, dass auch nach der Abfüllung alles reibungslos und effizient weiterläuft. Diese neue Linienkonfiguration erhöht die Produktivität bei Cooperoeste.

„In Krisenzeiten sucht der Markt nach Partnern, die einen Mehrwert schaffen können, entweder durch Innovation oder durch geringere Produktionskosten. SIG Combibloc arbeitet eng mit seinen Kunden zusammen, um von Grund auf gewinnbringende Lösungen für das Geschäft der Partner zu erstellen“, erläutert Luciana Galvão, Head of Marketing Americas beim Verpackungstechnikspezialisten, auf Anfrage von MM MaschinenMarkt.

Als entscheidende Faktoren dafür, dass sich die brasilianischen Kunden für SIG Combibloc entschieden haben, sieht sie das komplette Portfolio von Verpackungssystemen, Abfüllsystemen und Service. „Hochgeschwindigkeits-Abfülllinien sichern eine hohe Effizienz und sorgen für wenig Abfall. Die Anlagen sind dazu konzipiert, um sichere Prozesse zu gewährleisten, und bieten eine einzigartige Flexibilität, die es erlaubt, Verpackungsvolumen und -format in ein und derselben Füllmaschine zu verändern“, sagt Galvão weiter. Damit könne der Kunde seine Investitionen optimieren und Produktreihen mit verschiedenen Einstellungen auf den Markt bringen.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil Ob Branchennews, innovative Produkten, Bildergalerien oder auch exklusive Videointerviews. Sicher auch Sie sich diesen Informationsvorsprung und abonnieren Sie unseren redaktionellen Branchen-Newsletter „Food & Beverage kompakt“.

Diese Flexibilität sieht sie generell als ein wichtiges Attribut für die brasilianischen Kunden, da sich der Markt ständig ändere und damit die Kundenwünsche und -bedürfnisse. Außerdem würden sie Wert auf eine hohe Produktivität und Effizienz sowie wenig Abfälle legen, da sie sich um die Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft sorgten.

Flexibilität ist in Brasilien immer wichtig

Auch im Umgang mit den brasilianischen Kunden ist nach Auskunft von Galvão eine solche Flexibilität wichtig. Darüber hinaus empfiehlt sie den Aufbau von engen, persönlichen Beziehungen und einer soliden Rahmenstruktur, um langfristige, nachhaltige Geschäfte zu sichern. „Unsere Kunden suchen nach Partnern, die sich für den Erfolg ihres Geschäfts engagieren“, erläutert die Marketingleiterin.

Deshalb beginnt die Kundenbeziehung bei SIG Combibloc bereits mit einer vorausschauenden Planung. „Wir wollen die Kundenbedürfnisse genau verstehen und Lösungen anbieten, die ihren Bedürfnissen am besten entsprechen, von Marktanalysen über die Entwicklung von Marketingkampagnen bis hin zur Verkaufsunterstützung. Wir sind in allen produktiven Prozessen des Kunden aktiv“, sagt Galvão.

Neben dem persönlichen Engagement muss freilich auch ein Unternehmen mit seinen Strukturen die nötige Präsenz für das Brasiliengeschäft schaffen. „Brasilien ist ein Land mit kontinentalen Ausmaßen“, erläutert Galvão. Um diesen Markt zu bedienen, sei es wichtig, dass sowohl die Vertriebsmannschaft als auch der After-Sales-Service darauf vorbereitet seien, alle Regionen anzusteuern. Heute habe SIG Combibloc außer einer Fabrik in Campo Largo (Paraná) und dem Büro in São Paulo eine logistische Infrastruktur, um überall in Brasilien ausliefern zu können – zusätzlich zu den regionalen Verkaufs- und technischen Einheiten.

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Portal unserer Schwestermarke MM Maschinenmarkt.

(ID:44568659)

Über den Autor

 Stéphane Itasse

Stéphane Itasse

MM MaschinenMarkt