Wasserstoffcluster FH Münster bündelt Wasserstoff-Forschung in interdisziplinärem Team

Quelle: Pressemitteilung

Bislang arbeiten an der FH Münster viele Forschungsgruppen separat am Thema grüner Wasserstoff – nun bündelt die Hochschule die Kompetenz ihrer zahlreichen Fachbereiche, um das Thema umfassend zu bearbeiten.

Anbieter zum Thema

Die teilnehmenden Wissenschaftler tauschten sich in Workshops zu den verschiedenen Forschungsfeldern im Bereich Wasserstoff aus.
Die teilnehmenden Wissenschaftler tauschten sich in Workshops zu den verschiedenen Forschungsfeldern im Bereich Wasserstoff aus.
(Bild: FH Münster/Frederik Tebbe)

Münster; Steinfurt – Bereits seit einiger Zeit erforscht die FH Münster Methoden zur Erzeugung, Speicherung und Nutzung von grünem Wasserstoff: ein nachhaltiger, regenerativer Energieträger, der dazu beisteuern kann, eine weitgehende CO2-Neutralität in Deutschland zu erreichen. Nun bündelt die Hochschule ihre Aktivitäten in diesem Bereich und hat ein Wasserstoffcluster ins Leben gerufen.

„Wir wollen uns als eine Einrichtung etablieren, die lebt und atmet“, sagt Prof. Dr. Christof Wetter, der das Wasserstoffcluster gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Jüstel ins Leben gerufen hat. „Dazu möchten wir möglichst alle Fachbereiche der Hochschule integrieren, uns kontinuierlich austauschen und gemeinsam eine breite Basis für die Wasserstoffforschung an unserer Hochschule schaffen.“ Nach einem ersten Aufruf haben sich bereits über 60 Interessierte gefunden, die etwas zu diesem Austausch beisteuern möchten.

Bei einem ersten Projekttreffen in Steinfurt – unter 2G+-Bedingungen und unter Einhaltung der Maskenpflicht – haben sich nun rund 20 Wissenschaftler aus den technischen Fachbereichen der FH Münster zusammengefunden, um in einem Workshop erste Fragestellungen zu bearbeiten: Wie kann grüner Wasserstoff hergestellt, gespeichert, transportiert und genutzt werden? „Die Teilnehmenden machen die Bandbreite der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten deutlich“, so Jüstel.

Der Energieträger bringt jedoch auch übergeordnete Fragestellungen mit sich, die mit der Zeit beantwortet werden müssen. „Das Thema stellt Anforderungen an Wissenschaft, Industrie und Politik und erfordert somit auch einen interdisziplinären Austausch“, sagt Mark Scheffler aus dem Forschungsteam von Prof. Wetter und Dr. Elmar Brügging. „Wir müssen eine gesellschaftliche Akzeptanz für Wasserstoff schaffen und unsere Ergebnisse in die Gesellschaft transportieren“, ist er sicher.

Aus dem ersten Treffen des Wasserstoffclusters haben sich Expertengruppen zu den verschiedenen Themengebieten gebildet, die nun die Arbeit aufnehmen. „Es ist super, dass wir nun als Gruppe starten und die Dinge vorantreiben können“, freut sich Wetter.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47855097)