Suchen

Rettet Automatisierung die Energiewende?

Expertenrunde betont Bedeutung der Automatisierung für Energieeffizienz

| Autor/ Redakteur: Dominik Stephan / Dominik Stephan

Kann Technologie die Energiewende retten? – In der Prozessindustrie steht das Reizthema Energie ganz oben auf der Agenda. Erste Ansätze lassen ein großes Potenzial vermuten, doch noch ist der Befreiungsschlag ausgeblieben. Jetzt soll es die Automation richten! Wir haben auf der Hannover Messe 2014 Branchenvertreter zum Talk geladen – und festgestellt, dass Technik nur ein Baustein eines komplexen Systems ist. Allerdings einer, ohne den das ganze Haus zusammenbricht.

Firmen zum Thema

Energieffizienz ist Chefsache, war sich die Talkrunde auf der Hannover Messe einig. Von links: Dr. Norbert Kuschnerus (ehemals Bayer, Ex-Namur-Vorsitzender); Dr. Eckhard Roos (Festo, Leiter des Arbeitskreis Energieeffizienz des ZVEI); Christoph Kämpf (Geschäftsführer Karmelitenbrauerei Straubing); Michael Ziesemer (COO von Endress + Hauser); Moderator Gerd Kielburger (Chefredakteur PROCESS).
Energieffizienz ist Chefsache, war sich die Talkrunde auf der Hannover Messe einig. Von links: Dr. Norbert Kuschnerus (ehemals Bayer, Ex-Namur-Vorsitzender); Dr. Eckhard Roos (Festo, Leiter des Arbeitskreis Energieeffizienz des ZVEI); Christoph Kämpf (Geschäftsführer Karmelitenbrauerei Straubing); Michael Ziesemer (COO von Endress + Hauser); Moderator Gerd Kielburger (Chefredakteur PROCESS).
(Bild: PROCESS)

Es ist eine Herkulesaufgabe: Um 20 %, glaubt die Bundesregierung, könne die Industrie ihre Energiekosten senken. Das Potenzial wäre riesig: Etwa 46 % des deutschen Strombedarfs entfällt auf industrielle Prozesse.Doch kommt der Wandel nur langsam in Gang: Energiesparlösungen und Effizienzprodukte sind für Manager häufig noch „Low Interest Products“ und spielen eine untergeordnete Rolle in Investitionsentscheidungen.

Nur wenn ohnehin Geld in die Hand genommen wird, würde neben anderen Faktoren auch der Stromverbrauch eines Produktes berücksichtigt, ergab der „Branchenmonitor Energieffizienz 2014“ der Deutschen Unternehmensinitiative Energieffizienz Deneff.

Politik und Industrie schieben sich den Schwarzen Peter zu – so lange Berlin nicht verlässliche Rahmenbedingungen und langfristige Spielregeln anbiete, sei das Risiko zu groß, so die Unternehmen. Wer aber nur auf kurzfristige Amortisation schielt, tut sich mit strategischen Entscheidungen schwer. Am besten wäre, vorhandene Prozesse und Technologien effizienter zu nutzen – aber wie?

Energieeffizienz: Alles eine Frage der Organisation?

In gegebenen Prozessen mit endlichen Mitteln den großen Wurf schaffen – das klingt wie die Quadratur des Kreises. Jetzt soll der Stein der Weisen gefunden sein: Die Prozessautomatisierung soll’s richten. Damit, so zeigen Zahlen des ZVEI, könne die deutsche Industrie 10 bis 25 % Energie einsparen. In der Prozessindustrie seien sogar 30 % + x möglich. So könnte die Automatisierung nicht nur helfen, Kosten zu drücken und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, sondern entscheidend zum Erfolg der Energiewende beitragen.

Wie das gelingen könnte, war das Thema der Talkrunde „Hält die Prozessautomation den Schlüssel zur Energiewende in der Hand?“ auf dem Automation Place der Hannover Messe. PROCESS-Chefredakteur Gerd Kielburger hatte zur Diskussion geladen, und hochkarätige Teilnehmer aus der Chemie-, Lebensmittel- und Automatisierungsbranche waren dem Ruf gefolgt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42699362)