Neuordnung der Konzernstruktur Evonik will operative Segmente auskoppeln

Redakteur: Wolfgang Ernhofer

Beim Essener Spezialchemiekonzern Evonik tut sich etwas: Der Vorstand will die Unternehmensstruktur ändern und das Konzern-Management von den einzelnen operativen Segmenten abkoppeln. Die Segmente sollen in GmbHs umgewandelt werden.

Firmen zum Thema

Evonik plant die Neuordnung der Konzernstruktur. Das Management soll sich dabei stärker auf die strategische Weiterentwicklung konzentrieren.
Evonik plant die Neuordnung der Konzernstruktur. Das Management soll sich dabei stärker auf die strategische Weiterentwicklung konzentrieren.
(Bild: Evonik)

Essen – Der Evonik-Vorstand hat dem Aufsichtsrat Pläne zur Neuordnung der Konzernstruktur vorgestellt. Der Vorstand will sich in einer Managementholding stärker auf die strategische Weiterentwicklung von Evonik konzentrieren. Die drei operativen Segmente Consumer, Health & Nutrition, Resource Efficiency sowie Specialty Materials sollen im Gegenzug in jeweils voll funktionsfähige Unternehmenseinheiten in der Rechtsform von GmbHs umgewandelt werden. Sie erhalten damit ein deutlich höheres Maß an unternehmerischer Selbstständigkeit zur zielgenauen Steuerung ihrer jeweiligen Geschäfte und sollen ihre Markt- und Kundennähe sowie Effizienz weiter erhöhen.

Es ist vorgesehen, die heutigen Site Services von Evonik zukünftig ebenfalls in der Rechtsform einer GmbH zu führen und die drei operativen Segmente daran zu beteiligen. Die Detaillierung der geplanten neuen Konzernstruktur soll im weiteren Jahresverlauf erfolgen.

Bildergalerie

Investitionen und Akquisitionen

Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender von Evonik, erläuterte: "Mit der geplanten Neuordnung der Führungs- und Portfoliostruktur wollen wir bessere Voraussetzungen schaffen, unsere unterschiedlichen Geschäfte nah an den Märkten deutlich differenzierter zu steuern und gezielter weiterzuentwickeln. Das erhöht unsere strategische Flexibilität und stärkt unsere führenden Wettbewerbspositionen auf den jeweiligen Märkten."

Bereits heute seien die Anforderungen an Führung und Steuerung der drei Segmente entsprechend ihrer jeweiligen Marktanforderungen deutlich unterschiedlich.

Die Segmente Consumer, Health & Nutrition sowie Resource Efficiency agieren nach dem Geschäftsmodell maßgeschneiderter, kundenindividueller und innovationsgetriebener Lösungen überwiegend in Märkten mit hohen Margen, Wachstumsraten und Eintrittsbarrieren. In diesen Segmenten soll überdurchschnittliches und profitables Wachstum vorrangig durch gezielte Investitionen und Akquisitionen generiert werden.

„Führungsmodell an verschärften Wettbewerb anpassen“

Das Segment Specialty Materials zeichne sich als eher produktorientierter, energie- und rohstoffintensiver Anbieter insbesondere durch integrierte Technologieplattformen und effiziente Prozesse aus. Diese Wettbewerbsvorteile will Evonik durch die weitere Erhöhung von Effizienz und Effektivität stärken. Investitionen und ggfs. Kooperationen sollen sich dazu künftig auf die Sicherung und den Ausbau der guten Marktpositionen konzentrieren.

Engel: "Mit dem Administration-Excellence-Programm haben wir uns im vergangenen Jahr auf den Weg gemacht, die Verwaltungsabläufe im Unternehmen auf die Anforderungen in der Spezialchemie auszurichten. Mit den jüngsten Plänen wollen wir die Grundlage dafür schaffen, auch das Führungsmodell von Evonik an den verschärften Wettbewerb in den weltweiten Märkten anzupassen."

(ID:42764174)