Nachhaltiger Flugzeugtreibstoff Europas erste Alcohol-to-Jet-Produktionsanlage soll Flugverkehr nachhaltiger machen

Redakteur: MA Alexander Stark

Das Flite-Konsortium unter der Leitung von Sky NRG und mit Lanza Tech als Technologieanbieter will die erste Alcohol-to-Jet (AtJ)-Anlage in Europa bauen. Die Anlage soll Ethanol auf Abfallbasis in nachhaltigen Flugzeugtreibstoff (SAF) umwandeln, und zwar in einem Maßstab von über 30.000 Tonnen im Jahr.

Firmen zum Thema

Ein Konsortium plant den Bau einer Anlage für nachhaltig hergestellten Flugzeugtreibstoff in Europa.
Ein Konsortium plant den Bau einer Anlage für nachhaltig hergestellten Flugzeugtreibstoff in Europa.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Amsterdam/Niederlande – Nachhaltiger Flugzeugtreibstoff ist entscheidend, um die Emissionen des Luftfahrtsektors in den kommenden Jahrzehnten zu reduzieren. Ehrgeizige Ziele werden im Rahmen des europäischen Green Deals „Nachhaltige und intelligente Mobilität“ und der neuen Gesetzesinitiative „EU Refuel EU Aviation“ vorgeschlagen. Um diese Ziele in den kommenden Jahren zu erreichen, ist es wichtig, die Einsatzstoffe und Technologieoptionen für die SAF-Produktion zu diversifizieren. Eine vorkommerzielle AtJ-Produktionsanlage soll nun den Weg für die Einführung der SAF-Produktion in ganz Europa und weltweit ebnen und kommerziell relevante Mengen von SAF produzieren, um die Klimaziele der zukünftigen Luftfahrt zu unterstützen. Wo die Anlage entstehen soll, haben die beteiligten Unternehmen noch nicht bekannt gegeben.

Der Startschuss für das Projekt Flite (Fuel via Low Carbon Integrated Technology from Ethanol) fiel am 8. Dezember 2020. Das Konsortium besteht aus Vertretern der jeweiligen Branchen. Sky NRG, ein globaler Anbieter für SAF-Lösungen, fungiert als Projektkoordinator und steuert die Entwicklung der nachgelagerten Lieferkette; das Kohlenstoffrecycling-Unternehmen Lanza Tech wird für die Planung, den Bau und den Betrieb der Anlage unter Verwendung der Lanza Jet AtJ-Technologie verantwortlich sein; Fraunhofer, Europas größte Organisation für angewandte Forschung, wird die Kommunikation über das Projekt überwachen und verbreiten; Das Energie- und Nachhaltigkeitsberatungsunternehmen E4tech wird die Ökobilanz durchführen und der von Experten begutachtete Standard für die biobasierte Wirtschaft, der Roundtable on Sustainable Biomaterials (RSB), wird das Projekt durch die Anleitung zur RSB-Zertifizierung der Anlage unterstützen.

Das Projekt erhielt 20 Millionen Euro an Fördergeldern aus dem H2020-Programm der EU und ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer Netto-Null-Emission für die Luftfahrtindustrie.

Mit dem Ziel, die lokale wirtschaftliche Entwicklung in den Bereichen Innovation, Energiesicherheit und Schaffung von Arbeitsplätzen zu beschleunigen, wird das Flite-Projekt mehr als nur Kraftstoff produzieren. Die AtJ-Anlage soll im Jahr 2024 voll betriebsbereit sein und SAF unter Verwendung von Ethanol auf Abfallbasis produzieren, das von mehreren europäischen Herstellern bezogen wird. Darüber hinaus wird sie SAF produzieren, das zu einer erheblichen Reduzierung der Kohlenstoffemissionen im Vergleich zu fossilem Kerosin führt und auch die Emissionen von Feinstaub und Schwefel reduziert. Als solches wird das SAF durch die robusten Standards des RSB zertifiziert werden.

(ID:47072779)