Fälschungssichere Kennzeichnung Etiketten werden fälschungssicher

Redakteur: Anke Geipel-Kern

Track & Trace ist momentan Thema Nummer 1 in der Pharmaverpackung–aber was muss eine fälschungssichere Kennzeichnungstechnik können? Modular, leicht integrierbar und möglichst flexibel im Hinblick auf die Zukunft sollte sie auf jeden Fall sein.

Anbieter zum Thema

Uda Formaxx ist eine vorkonfektionierte Lösung inklusive Track & Trace an, die für Offline-Kennzeichnungsaufgaben entwickelt wurde.
Uda Formaxx ist eine vorkonfektionierte Lösung inklusive Track & Trace an, die für Offline-Kennzeichnungsaufgaben entwickelt wurde.
(Bild: KBA)

Auf die zunehmenden Fälle von Arzneimittelfälschungen hat die EU mit der Track & Trace-Richtlinie reagiert, die hohen Wert auf die lückenlose Rückverfolgbarkeit mittels eindeutiger Kennzeichnung legt. Neben der Compliance gibt es für Pharmaunternehmen weitere Gründe, die erforderlichen Maßnahmen zur lückenlosen Rückverfolgbarkeit schnellstmöglich umzusetzen. Gefälschte und somit nicht korrekt gekennzeichnete Medikamente gefährden die Konsumenten. Das Image der Hersteller leidet, sogar hohe finanzielle Schäden sind möglich.

Mit Kennzeichnungen wie beispielsweise dem 2D Data Matrix Code zur Einzelnummerierung können Pharmahersteller die hohen Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit und Fälschungssicherheit erfüllen. Die dafür notwendigen Kennzeichnungssysteme sollten sich voll in die Linie integrieren lassen und allen Anforderungen der Maschinenlesbarkeit genügen.

Für diese Aufgabe muss ein Kennzeichnungsgerät in der Lage sein, mit der Anlagensteuerung und mit Kamera- bzw. Scannersystemen zur Qualitätskontrolle der Kennzeichnung reibungslos zusammenzuarbeiten. Obwohl die Anforderungen hoch sind und ihre Umsetzung komplex ist, soll die Integration in die Linie weder den zeitlichen noch den finanziellen Rahmen sprengen.

Einfache Bedienbarkeit lautet eine weitere Forderung der Pharmabranche. Eine Antwort auf diese Track & Trace-Anforderungen gibt der Kennzeichnungsspezialist KBA-Metronic. Oliver Volland, Geschäftsführer des Veitshöchheimer Unternehmens erklärt: „Unsere modulare Track & Trace-Lösung beinhaltet neben dem Kennzeichnungssystem eine Kamera zur Überprüfung der Kennzeichnung und eine Software, die mit verschiedenen kundenspezifischen Parametern konfiguriert werden kann.“

So wird sogar die Ausschleusung von Produkten unterstützt, die bestimmte Merkmale nicht erfüllen. Die Kunden profitieren laut Volland von einer Lösung, die Produktionssicherheit, kombiniert mit einfachem Handling und Zuverlässigkeit bei der Kennzeichnung sicherstellt.

Modularität und Flexibilität sind das A&O moderner Kennzeichnungssysteme. Schließlich gleicht kaum eine Pharmaproduktionsanlage einer anderen und auch zukünftige Anforderungen sollen möglichst mit abgedeckt werden. Entsprechend hoch ist das Spektrum kundenspezifischer Lösungen bei Track & Trace.

Für die fälschungssichere und lückenlos nachverfolgbare Kennzeichnung von Pharmaprodukten gibt es eine Reihe von Lösungen, darunter Tintenstrahlduck, Laser und Heißpräger.

(ID:42975710)