Worldwide China Indien

Herkulesaufgabe für die Industrie

Erfüllung der Klimaziele ist ein Billionen-Projekt

| Redakteur: Alexander Stark

Die Klimaziele 2050 erfordern nach Ansicht der Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) eine kosteneffiziente, innovationsfördernde und technologieoffene Klimapolitik.
Bildergalerie: 1 Bild
Die Klimaziele 2050 erfordern nach Ansicht der Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) eine kosteneffiziente, innovationsfördernde und technologieoffene Klimapolitik. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Als Reaktion auf die kürzlich veröffentlichte BDI-Klimapfadstudie fordern die Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) eine kosteneffiziente, innovationsfördernde und technologieoffene Klimapolitik, um die Minderung von Treibhausgasen in Deutschland um 80 % bis 2050 erreichen zu können.

Frankfurt – Die langfristigen Klimaziele stellen die EID-Branchen Baustoffe, Chemie, Glas, Nichteisenmetalle, Papier und Stahl vor besondere Herausforderungen. Durch ihre Vorleistungen für die gesamte industrielle Wertschöpfungskette schultern sie einen Großteil des nötigen Energieeinsatzes und der Treibhausgasemissionen, erklärte der Verband in einer Stellungnahme. Sie seien bereits heute durch den Emissionshandel und zusätzliche Kosten für die nationale Energiewende stark belastet.

Die Umsetzung des Minderungszieles von 80 % erfordert laut BDI-Studie in Deutschland Zusatzinvestitionen von mindestens 1,5 Billionen Euro, sagte EID-Sprecher und VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann und ergänzte, dass eine fast vollständige Reduktion der Treibhausgase um 95 % aus heutiger Sicht weder technisch und wirtschaftlich noch gesellschaftlich vorstellbar wäre. Zudem seien klimapolitische Rahmenbedingungen, die international einen fairen Wettbewerb sicherten, trotz des Pariser Abkommens bislang nicht erkennbar, so Tillmann. Eine weitere wichtige Voraussetzung sei die gesellschaftliche Akzeptanz für den Einsatz von Technologien etwa zur CO2-Abscheidung und -Speicherung.

Event-Tipp der Redaktion Das von PROCESS organisierte Energy Excellence Forum am 08. März 2018 in Frankfurt am Main zeigt eine Vielzahl von technischen Konzepten und Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz. Welche Themen beim letzten Energy Excellence Forum diskutiert wurden, lesen Sie in unserem Beitrag „Energy Excellence Forum 2017 – Energieeffizienz ist mehr als Energie sparen“.

Der Präsident des Chemie-Verbandes VCI, Kurt Bock, hat auf den erheblichen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbauprozess und den damit verbundenen hohen Investitionsbedarf hingewiesen, der aus der Studie des BDI hervorgeht. Neben dem hohen Investitionsbedarf wies er darauf hin, dass schon das 80 %-Ziel als untere Grenze des deutschen Klimaziels neben einem drastischen Umbau der Energieinfrastruktur gleichzeitig enorme Forschungsaufwendungen nach sich ziehen müsse.

Viele der nötigen Maßnahmen seien nach heutigem Stand nicht wirtschaftlich und würden sich daher nicht allein über den Markt ergeben, sagte der VCI-Präsident. Bock unterstrich, dass die Chemiebranche einen weltweit ambitionierten Klimaschutz unterstütze und daran intensiv mitarbeite. Daher ist es laut Bock auch kontraproduktiv, wenn die Politik energieintensive Branchen überlaste. Er erklärte, dass die Produkte der Chemiebranche häufig die Voraussetzung dafür schaffen, dass die Kunden Treibhausgase vermeiden können. Der Erhalt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit durch Ausgleichsmaßnahmen zusätzlicher Kosten für energieintensive Branchen sei daher ein integraler Bestandteil einer erfolgreichen Klimapolitik.

Link zur Studie Die komplette Studie „Klimapfade für Deutschland“ können Sie auf der Seite des VCI kostenlos herunterladen. Weitere interessante Studien und Positionspapiere aus Bereichen wie beispielsweise Gehalt, Personal, Industrie, Pharma, Produktion oder auch Biotechnologie finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45099396 / Marktstudien)