Suchen

Erste Zwischenbilanz für Covestro Erfolgreicher Start für Covestro: Ehemalige BMS steigert Umsatz und Gewinn

Redakteur: Dominik Stephan

Das Bayer-Spin-Off Covestro hat die erste Hürde genommen: Für 2015 weisen die Leverkusener ein EBITDA von über zwölf Milliarden Euro und gesteigerte Umsätze aus. Besonders das Polycarbonat-Geschäft gibt Firmenchef Thomas Grund zur Freude…

Firmen zum Thema

Bei der Vorstellung der neuen Covestro-Geschäftszahlen gab es Anlass zur Freude für den Covestro-Vorstand. Von links nach rechts: Patrick Thomas, Frank H. Lutz
Bei der Vorstellung der neuen Covestro-Geschäftszahlen gab es Anlass zur Freude für den Covestro-Vorstand. Von links nach rechts: Patrick Thomas, Frank H. Lutz
(Bild: Covestro)

Leverkusen – Das erste Jahr im Alleingang scheint dem Werkstoffhersteller Covestro gut zu bekommen: 2015 konnten die Kunststoffspezialisten alle finanziellen Ziele erreichen, erklärte das Unternehmen. Das bereinigte EBITDA nahm im Jahresvergleich erheblich zu, der Free Operating Cash Flow erreichte sogar Rekordhöhe, was sich auch in einer ersten Dividende niederschlagen soll. Besonders die hohe Nachfrage nach Polycarbonaten sowie anhaltend niedrige Rohstoffkosten dürften das Geschäft der ehemaligen Bayer-Tochter beflügeln.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

"Das so ereignisreiche Jahr 2015 ist für unser Unternehmen auch wirtschaftlich ein großer Erfolg gewesen", erklärte der Vorstandsvorsitzende Patrick Thomas. "Parallel zu der Erlangung der Eigenständigkeit, dem Gang an die Börse und der Aufnahme in den MDAX haben wir Ertragskraft und finanzielle Stärke bewiesen. Alle drei Segmente haben zu der positiven Entwicklung beigetragen."

Insgesamt konnte Covestro das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA im Vergleich zu 2014 um 41,3 % auf 1,64 Mrd. Euro steigern und den Umsatz um 2,7 % auf etwa zwölf Milliarden Euro anwachsen lassen. Grund hierfür sind besonders eine vorteilhaftere Angebots- und Nachfragesituation sowie im Vergleich zum Vorjahr höhere Absatzmengen.

Polycarbonate und CAS-Produkte im Fokus

Im Stammgeschäft mit Polyurethanen wurde trotz sinkender Preise zumindest ein Mengenwachstum von 1,8 % erzielt (bei einem um 3,1% gesunkenen Umsatz von sechs Milliarden Euro). Das bereinigte EBITDA konnte jedoch um 5,4 % auf 624 Mio. Euro zulegen.

Nicht nur Covestro: Entdecken Sie die Markttrends und Entwicklungen der Chemie-Industrie 2015

Wirtschaftliche Bilanz der Chemiebranche 2015
Bildergalerie mit 10 Bildern

Anders bei den Polycarbonaten: Hier hat sich das bereinigte EBITDA gegenüber 2014 auf 560 Mio. Euro mehr als verdreifacht. Bei einem um 12,4 % höheren Umsatz von 3,17 Mrd. Euro ergab sich ein Mengenwachstum in Kerngeschäft von 5,2 %. Im Segment Coatings, Adhesives, Specialties wuchs der Umsatz gemessen an 2014 um 8,6 % auf das Rekordniveau von 2,09 Mrd. Euro, während die Mengen im Kerngeschäft um 2,7 % zunahmen. Das bereinigte EBITDA stieg um 12,4 % auf 491 Mio. Euro.

Das positive Ergebnis ermöglichte es Covestro, die eigenen Verbindlichkeiten 2015 deutlich zurückzufahren. Die Nettofinanzschulden sanken um 1,89 Mrd. auf 2,21 Mrd. Euro.

Fortgesetztes Mengenwachstum und hoher Cashflow erwartet

Für 2016 hat sich Covestro - angesichts positiver Erwartungen an die Weltkonjunktur und die Entwicklung wichtiger Abnehmerbranchen wie der Automobil-, Bau-, Elektro- und Möbelindustrie - ein Mengenwachstum im Kerngeschäft im mittleren einstelligen Prozentbereich zum Ziel gesetzt.

Der Free Operating Cash Flow wird auf hohem Niveau und über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre erwartet. Seine Kapitalkosten will das Unternehmen auch 2016 wieder verdienen: Der Return on Capital Employed (ROCE) soll die Kosten für das eingesetzte Kapital übersteigen. Im vorigen Jahr lag der bereinigte ROCE mit 9,5 % deutlich über den Kapitalkosten von 7,2 %.

Gut gerüstet: Mitsolchen Mega-Projekten stellt sich die ehemalige BMS für den Alleingang auf

(ID:43892637)