Perpetuum 2018 Energiesparfüchse gesucht – Wer hat die besten Ideen?

Redakteur: Anke Geipel-Kern

Lösungen zur Energieeinsparung gesucht: Die Deneff prämiert die besten Einfälle und vergibt auch einen Nachwuchspreis. Das ganze läuft unter dem sprechenden Titel Perpetuum 2018 Energieeffizienzpreis.

Firma zum Thema

Perpetuum-Gewinner 2017: Aurelia Turbines entwickelt hocheffiziente kleine Gasturbinen für Kraft-Wärme-Kopplung für Prozesse der Kleinindustrie und KMUs
Perpetuum-Gewinner 2017: Aurelia Turbines entwickelt hocheffiziente kleine Gasturbinen für Kraft-Wärme-Kopplung für Prozesse der Kleinindustrie und KMUs
(Bild: Aurelia)

Berlin – Für den Perpetuum 2018 Energieeffizienzpreis sucht die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (Deneff) ab sofort innovative Energieeinsparlösungen. Unter dem Wettbewerbsthema „Weniger + Mehr“ sucht die Deneff Lösungen, die nicht nur Energiekosten sparen sondern noch weitere Vorteile bringen, wie die Steigerung von Komfort, Versorgungssicherheit und Produktivität oder geringere Instandhaltungskosten. Neben der für alle Unternehmen offenen Ausschreibung können sich Schüler, Azubis und Studierende für den Perpetuum 2018 Nachwuchspreis bewerben.

Noch kann man sich bewerben

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15. Dezember 2017. Die Gewinner werden am 20. Februar 2018 auf der Jahresauftaktkonferenz der Deneff in Berlin ermittelt und ausgezeichnet.

Carsten Müller, MdB, Vorstandsvorsitzender der Deneff erklärt: „Wer in Energieeffizienzmaßnahmen investiert, profitiert am Ende nicht nur von einer kleineren Strom- und Heizkostenrechnung, sondern oft auch von geringeren Ausfallzeiten, mehr Flexibilität und hochmotivierten Mitarbeitern.“

Jury-Mitglied Dr. Camilla Bausch, Direktorin des Ecologic Instituts sieht das ähnlich: „Energieeffizienz ist ein essenzieller Bestandteil der Generationenaufgabe Energiewende. Wenn wir unseren Primärenergiebedarf bis 2050 nicht halbieren, wird die Erreichung unserer Klimaziele und die Transformation des Energiesystems kaum gelingen. Auf der anderen Seite lohnt es sich mehrfach, das zu tun: Wir schaffen Arbeitsplätze, schonen wertvolle Ressourcen und tragen zu unserer Wettbewerbsfähigkeit bei. Die vielfältigen Innovationen im Bereich der Energieeffizienz zeigen, dass diese Aufgabe begeistern kann. Ich freue mich darauf, neue Lösungsansätze beim Perpetuum Energieeffizienzpreis kennenzulernen und als Jury-Mitglied an der Preisvergabe mitwirken zu dürfen.“

Die diesjährige Jury beinhaltet acht Experten und Expertinnen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik:

• Dr. Camilla Bausch: Direktorin des Ecologic Instituts

• Dr. Dirk Bessau: Büroleitung Berlin/Business Development der KIC InnoEnergy Germany GmbH

• Hanna Decker: Wirtschaftsredakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

• Prof. Dr. Claudia Kemfert: Abteilungsleiterin Energie, Verkehr und Umwelt am Deut-schen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

• Matti Malkamäki: Gründer von Aurelia Turbines und Gewinner des Perpetuum Jury Energieeffizienzpreises 2017

• Dr. Martin Pehnt: Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu)

• Prof. Dr. Peter Radgen: Inhaber des Lehrstuhls Energieeffizienz am Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart

• Dr. Karsten Sach: Leiter der Abteilung „Klimaschutz, Europa und Internationales“ im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Die von der Jury ermittelten Finalisten erhalten auf der Jahresauftaktkonferenz der Deneff am 20. Februar 2018 die Gelegenheit, ein interessiertes Publikum aus potenziellen Geschäftspartnern, Finanziers und Unterstützern sowie eine hochkarätige Jury von ihrer Energieeffizienz-Innovation zu überzeugen. Die Gewinner werden im Rahmen der Konferenz mit einem Jury- und einem Publikumspreis ausgezeichnet. Das beste Nachwuchsprojekt wird bei der Konferenz mit einem Kurzfilm vorgestellt.

Interessenten finden die Bewerbungsunterlagen sowie weitere Informationen zur Ausschreibung auf der Webseite der Deneff.

(ID:45022414)