Nutzung von Abdampf

Energieoptimierte Eindampfung von Abwässern

Bereitgestellt von: GEA Wiegand GmbH

Energieoptimierte Eindampfung von Abwässern

Die wirtschaftlichste und umweltfreundlichste Art eine Eindampfanlage zu betreiben, ist die Nutzung von Abdampf aus einem bestehenden anderen Prozess. Lesen Sie mehr dazu in diesem Whitepaper.

Thermische Trennverfahren, wie Verdampfung und Destillation, sind  energieintensive Verfahren, die hohe Energiekosten verursachen. In einstufigen Anlagen wird der bei der Verdampfung entstehende Brüdenstrom kondensiert, sein Energieinhalt ist damit weitgehend verloren.

Das Ziel die hohen Energiekosten zu reduzieren, führte im Laufe der Entwicklung zur mehrfachen Nutzung der ausgedampften Brüden in mehrstufigen Anlagen und dem Einsatz von thermischen oder mechanischen Brüdenverdichtern.
Die wirtschaftlichste Art eine Anlage zu betreiben, ist jedoch die Nutzung von Abdampf aus einem bestehenden anderen Prozess, wie zum Beispiel aus Trocknerabluft.

Erfahren Sie in diesem Whitepaper  wie komplex die Anforderungen an eine Eindampfanlage sein können und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um eine solche Anlage mit minimalen Energiekosten  zu betreiben.

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 10.11.10 | GEA Wiegand GmbH

Anbieter des Whitepapers

GEA Wiegand GmbH

Am Hardtwald 1
76275 Ettlingen
Deutschland