Worldwide China Indien

Mainova AG[Gesponsert]

Energie effizient und Risikoreduziert beschaffen - So finden Sie die die richtige Einkaufsstrategie

(Bild: ©anuphadit – stock.adobe.com)

Die beste Energie ist die, die nicht verbraucht wird. Doch ganz ohne geht es in der Prozessindustrie eben nicht. Umso wichtiger ist die richtige Strategie, um Energie so kostengünstig wie möglich einzukaufen. Wir erklären wie es geht.

Energieeffizienz ist für die Prozessindustrie ein Dauerbrenner, den jeder Betriebsleiter stets im Hinterkopf hat. Schließlich schonen effiziente Verfahren nicht nur das Klima sondern wirken sich auch auf die Wettbewerbsfähigkeit am Weltmarkt aus. Prozessverbesserungen, die den spezifischen Energieverbrauch in der Produktion senken sind deshalb immens wichtig.

Energiebeschaffung ist ein Fall für Spezialisten

Um Energiekosten zu senken, lohnt sich aber auch ein Blick auf die Beschaffungsstrategie und den Energielieferanten. Viele Chemieparks betreiben eigene Kraftwerke, um den Energiezukauf und das Kostenrisiko zu verringern, aber gerade mittelständische Unternehmen in der Prozessindustrie haben diese Möglichkeit nicht. Sie sind auf die Energiemärkte angewiesen und brauchen einen Lieferanten, der die Strombörsen und die Entwicklung der Marktpreise im Blick hat. Die Stromexperten helfen, eine passende Beschaffungsstrategie zu entwickeln. In welchen Zyklen die Einkäufe erfolgen oder welche Handelsprodukte in welchem Umfang auf welchem Markt erworben werden, all dies besprechen sie gemeinsam mit den Fachleuten ihres Versorgers. Wer bewusst und mit kluger Strategie Energie einkauft, spart, und hat im Wettbewerb unter Umständen die Nase vorn. Eine Form des Energieeinkaufs ist die strukturierte Energiebeschaffung.



Strom einkaufen aber mit Struktur

Statt ihren Strom auf einen Schlag einzukaufen, beziehen Unternehmen ihn zu verschiedenen Zeitpunkten in Teilmengen – und zwar direkt von der Leipziger Strombörse EEX und dem Direkthandel am Over-the-Counter (OTC)-Strommarkt. Das ist kurz gefasst, das Prinzip hinter der strukturierten Strombeschaffung, die beispielsweise die Experten von Mainova immer dann empfehlen, wenn das Unternehmen mehr als 10 Millionen Kilowattstunden im Jahr verbraucht.

Dadurch wird das Risiko, beim Einkauf einen ungünstigen Preis zu erhalten, auf verschiedene Zeitpunkte verlagert. Die enge Zusammenarbeit zwischen Einkäufer im Unternehmen und Stromversorger ist dabei das A+O dieses Modells. Das macht das Verfahren zwar aufwändiger, aber dafür kann der Kunde viel Geld sparen.

Wie die strukturierte Strombeschaffung genau funktioniert und worauf Sie bei der Auswahl des Lieferanten achten müssen, erfahren Sie im Whitepaper von Mainova.

Advertorial - Was ist das?

Dieses Advertorial wird Ihnen von der Mainova AG zur Verfügung gestellt. Über Advertorials bieten wir Unternehmen die Möglichkeit relevante Informationen für unsere Nutzer zu publizieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen erarbeiten wir die Inhalte des Advertorials und legen dabei großen Wert auf die thematische Relevanz für unsere Zielgruppe. Die Inhalte des Advertorials spiegeln dabei aber nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.