Flurförderzeugen Einsatz von Schleppern in Ex-Bereichen

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

In der Intralogistik gibt es einen deutlichen Trend zum Einsatz von Schleppern. Der d 130 t von Sichelschmidt mit einer Zugkraft von drei Tonnen zeichnet sich durch extrem kompakte Abmessungen aus.

Firmen zum Thema

Der d 130 t mit einer Zugkraft von drei Tonnen zeichnet sich durch extrem kompakte Abmessungen aus.
Der d 130 t mit einer Zugkraft von drei Tonnen zeichnet sich durch extrem kompakte Abmessungen aus.
(Bild: Sichelschmidt)

Mit diesen Flurförderzeugen lässt sich der Materialfluss geordneter und effizienter gestalten, sofern es feste Stationen gibt, die mit Material versorgt werden müssen. Die Flurförderzeuge fahren diese Stationen dann quasi im „Linienverkehr“ an und setzen dort entweder Behälter oder aber ganze Anhänger bzw. Collis ab. Oder sie sammeln an den Stationen Fertigwaren ein. Dadurch reduziert sich der Staplerverkehr – das senkt Kosten und erhöht auch die Sicherheit im Betrieb. Der d 130 t von Sichelschmidt mit einer Zugkraft von drei Tonnen zeichnet sich durch seine kompakten Abmessungen aus. Da die Schlepper in Bereichen zum Einsatz kommen, in denen mit entzündlichen Stäuben zu rechnen ist, sind sie gemäß Atex-Richtlinie 94/9/EG für die Ex-Zonen 2 und 22 (Gerätekategorie 3G/ 3D) klassifiziert und zertifiziert.

Der Stand-Fahrerplatz mit Rückenlehne bietet dem Bediener hohen Komfort auch auf längeren Fahrstrecken. Dazu trägt der einfache Ein- und Ausstieg ebenso bei wie die großzügige Ablagefläche z.B. für Frachtpapiere.

Der 24 Volt-Drehstromantrieb gewährleistet eine hohe Dynamik und Produktivität auch bei voller Anhängelast. Die moderne ASM-Antriebstechnik schafft zugleich die Voraussetzung für geringen Energieverbrauch und für die Rekuperation von Energie beim Bremsen.

Zum Schlepper-Programm von Sichelschmidt gehören auch Varianten, die anderen Klassen des Gas- und Staubexplosionsschutzes gemäß Atex (Gas-Ex-Zone 1/ Staub-Ex-Zone 21) bzw. außereuropäischen Ex-Schutz-Vorschriften entsprechen. Zudem gibt es den d 100 t auch für „ganz normale“ Materialflussbereiche, in denen Explosionsrisiken ausgeschlossen sind.

(ID:42334656)