Polymere Ehemalige BMS debütiert als Covestro auf der Fakuma

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Auf der Kunststoffmesse Fakuma in Friedrichshafen betritt Bayer Material Science zum ersten Mal unter seinem neuen Namen Covestro die Bühne einer internationalen Fachmesse. Neben Polycarbonaten und Verbundwerkstoffen wird das Unternehmen Polyurethansysteme und thermoplastische Polyurethane vorstellen. Ein Überblick über das Produktportfolio des Polymer-Unternehmens.

Firma zum Thema

Die ehemalige Zentrale von Bayer Material Science wird zur neuen Zentrale von Covestro.
Die ehemalige Zentrale von Bayer Material Science wird zur neuen Zentrale von Covestro.
(Bild: Bayer Material Science AG)

Leverkusen – Farbigkeit und Vielseitigkeit sind wichtige Werte für Covestro. Besonders bei Polycarbonaten spielt die Einfärbung eine zentrale Rolle, wenn daraus funktionale Teile hergestellt werden sollen. Heute sind verschiedenste Farbtöne möglich, außerdem Fluoreszenz-Effekte sowie transparent und transluzent eingefärbte Produkte. Das dafür nötige umfangreiche Know-how ist in den Color Competence & Design Centers von Covestro gebündelt. Das Portfolio wird ergänzt um UV- und lichtbeständige sowie maßgeschneiderte infrarot-absorbierende Typen.

Zum äußeren Erscheinungsbild gehört auch die Oberfläche. Jüngste Entwicklungen bei Covestro ermöglichen eine immer gezieltere Gestaltung. Möglich wird dies u.a. durch eine ausgeklügelte, dynamische Temperierung während des Spritzgießprozesses. Dabei wird die Wand des Werkzeugs vor dem Einspritzen erwärmt. Erst nach dem Füllen der Kavität beginnt die Kühlung. Dadurch lassen sich gezielt glatte und strukturierte Oberflächen darstellen - von Class A bis zur genarbten Oberfläche.

Einstieg in die Produktion von Polycarbonat-Composites

Ein weiteres Thema sind Verbundwerkstoffe für leichtgewichtige und robuste Konstruktionen. Covestro entwickelt und vertreibt bereits eine Reihe solcher Lösungen auf Basis von Polyurethansystemen. Jetzt plant das Unternehmen den Einstieg in die Composite-Produktion mit dem Kunststoff Polycarbonat - vor allem im Automobil- und Transportsektor und der IT-Industrie, aber auch im Konsumgüterbereich gibt es einen großen Bedarf an endlosfaserverstärkten thermoplastischen Materialien.

„Die neuen Werkstoffe sind besonders dünn und leicht und in ihren Eigenschaften bisherigen Lösungen z.B. auf Basis Aluminium überlegen“, erläutert Olaf Zöllner, technischer Leiter des Composite-Geschäfts. „Außerdem sind sie robust, beliebig formbar und leicht zu verarbeiten und können mehrfach wiederverwertet werden.“ Erst kürzlich hat Covestro - noch unter dem Namen Bayer Material Science - mit der Übernahme der Thermoplast Composite (TCG) in Langenfeld bei Nürnberg seine Position auf diesem wichtigen Zukunftsmarkt gestärkt. Das Covestro-Angebot auf der Fakuma wird ergänzt durch weitere Neuentwicklungen im Bereich Automobil und Transport, unter anderem für die Elektromobilität.

Woher kommt der neue Name?

In dem Namen des Unternehmens stecken Begriffe, die die Identität des neuen Unternehmens verkörpern: Während die erste Silbe für „collaboration“ und damit die Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern steht, nimmt „vest“ Bezug zu Investitionen in große und moderne Produktionsanlagen, die eine wichtige Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens sind. „Stro“ ist wiederum abgeleitet vom englischen Wort „strong“ und steht für Stärke.

(ID:43516409)