HPPO-Verfahren Effiziente Alternative

Redakteur: Redaktion PROCESS

Von der südkoreanischen SKC erhielt Uhde einen Auftrag für eine Propylenoxid-Anlage nach dem HPPO-Verfahren zur Herstellung von Propylenoxid aus Wasserstoffperoxid und Propylen (siehe auch Beitrag Seite 15). Das Verfahren stellt nach Unternehmensangaben eine kostengünstige Alternative zur Herstellung von PO dar.

Anbieter zum Thema

Von der südkoreanischen SKC erhielt Uhde einen Auftrag für eine Propylenoxid-Anlage nach dem HPPO-Verfahren zur Herstellung von Propylenoxid aus Wasserstoffperoxid und Propylen (siehe auch Beitrag Seite 15). Das Verfahren stellt nach Unternehmensangaben eine kostengünstige Alternative zur Herstellung von PO dar.

Durch seine niedrigeren Investitionskosten sei es im Vergleich zu den herkömmlichen PO-Produktionsverfahren deutlich wirtschaftlicher, effizienter und umweltfreundlicher. Es habe eine außerordentlich hohe Produktausbeute, und außer Wasser entstünden keine Nebenprodukte in nennenswerter Menge.

„Für uns ist die innovative und koppelproduktfreie Technologie das Verfahren der Zukunft”, sagt Uhde-Geschäftsführer Helmut Knauthe. „Wir sind fest davon überzeugt, dass es weltweit zum Maßstab für den Bau neuer Propylenoxid- Anlagen wird.”

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:200040)