Durchflussmessung Durchflussmessung mit dem entscheidenden Plus

Autor / Redakteur: Peter Dietrich / Anke Geipel-Kern

Skids und Modulbauweise verkürzen Planungs- und Bauzeiten in der Getränkeindustrie, da müssen auch Sensoren schrumpfen. Eine neue Linie von Coriolis-Masse- und magnetisch-induktiven Durchfluss-Messgeräten ist klein, kompakt und punktet durch optimiertes hygienisches Design.

Firmen zum Thema

Proline 100: Branchenoptimierte Coriolis- und magnetisch-induktive Durchflussmessgeräte
Proline 100: Branchenoptimierte Coriolis- und magnetisch-induktive Durchflussmessgeräte
(Bild: Endress+Hauser)

Das Wachstum in der Getränkeindustrie ist ungebremst. Gegenüber einem verhaltenen Wachstum in Europa legen die Märkte in Asien und Afrika stark zu. Um diesen Bedarf abzudecken, ist es immer wichtiger in kürzester Zeit Produktionsanlagen zu realisieren. Vormontierte Units oder Skids in kleiner Bauform nach einem Baukasten-Prinzip bieten hier entscheidende Vorteile. „Time to Market“ ist das Entscheidende, somit kann z.B. der Bau des Gebäudes unabhängig von dem Anlagenbau begonnen werden.

Um diesem Trend im Anlagenbau gerecht zu werden, bei dem immer kleiner Kompaktanlagen geplant und gebaut werden, müssen auch die eingesetzten Durchfluss-Messgeräte ohne Einschränkung der Branchenanforderungen kleiner und kompakter werden. Endress+Hauser entwickelte speziell für diese Anforderung Proline 100.

Bildergalerie

Neben einem hochkompakten Edelstahlgehäuse aus 316 L mit der Standard- Kabeleinführungen M 20 *1,5 steht auch ein um 25 mm kleineres, noch kompakteres Edelstahlgehäuse für den Transmitter zur Verfügung. Dieses Gehäuse ist mit kodierten und verpolungssicheren M 12-Steckern für die Stromversorgung und das Ausgangssignal ausgestattet. Das Gehäuse ist optional in der höchsten Schutzklasse IP 69K verfügbar, wodurch selbst bei Hochdruckreinigung ein dauerhaft sicherer Betrieb gewährleistet wird.

Gegenüber den herkömmlichen Kompaktgehäusen ist das neue Gehäusekonzept um Faktor vier kleiner. Das ermöglicht auch eine kleinere, kompakte Bauform der Anlagen, wodurch sich die Gesamtkosten der Anlagen-Skids reduzieren lassen.

Einfache Systemintegration

Neben der einfachen Integration der Messgeräte in die Anlage ist auch die einfache, sichere und schnelle Anbindung der Geräte an das Prozessleitsystem von großer Bedeutung. Mit der Proline 100 sind alle gängigen Anschlussverbindungen wie beispielsweise Profibus DP, 4...20 mA sowie Modbus RS 485 realisiert worden und stehen als flexibles Ausgangsmodul zur Verfügung. Eine nahtlosen Integration in die jeweiligen Prozessleitsysteme ist sichergestellt. Besonders erwähnenswert ist hier die Ethernet IP Schnittstelle, die eine direkte Anbindung an Prozessleitsysteme ohne zusätzliche Komponenten ermöglicht. Das bietet bei der Integration und Inbetriebnahme ein hohes Einsparungspotenzial und im laufenden Betrieb eine schnelle Messdatenübertragung.

Die passende Software zum Einstellen oder das aktuelle DTM (Device Type Manager) immer zum richtigen Zeitpunkt dabei zu haben, ist besonders für den Anlagenbau eine Herausforderung.

In der Hart/Ethernet IP- und Profibus DP-Ausgangsplatine ist ein Webserver integriert. Damit ist immer die akutelle Software zur Anbindung an das Prozessleitsystem verfügbar. Eine Inbetriebnahme mittels eines normalen Web-Browser, den jeder Computer besitzt, und einem RJ 45-Netzwerkkabel ist ohne spezielle Software möglich.

Warum Präzision und Hygiene gleichermaßen wichtig sind - Weiter auf Seite 2

(ID:40204200)