Durchflussmessung Drehscheibe für Durchflussmessgeräte

Redakteur: Frank Jablonski

Emerson eröffnet neues Servicecenter für Durchflussmessung in Ede, Niederlande. Die neu geschaffene Einrichtung beherbergt neben Verkaufs- und Support-Einheiten und Schulungseinrichtungen vor allem neue Kalibrieranlagen für die unterschiedlichen Durchflussmessgeräte.

Firmen zum Thema

Das neue Distributionscenter von Emersons Durchfluss-Bereich in Ede, Niederlande.
Das neue Distributionscenter von Emersons Durchfluss-Bereich in Ede, Niederlande.
( Archiv: Vogel Business Media )

Ede/Niederlande – Die meisten der geladenen internationalen Pressevertreter hätten den Weg gern abgekürzt und sich direkt die neue Kalibiereinrichtung angeschaut, doch mussten bei der Vorstellung der neuen Räumlichkeiten alle Besucher dem Weg des Warenflusses durch das neue Emerson-Distributionszentrum folgen, wie ihn auch die Produkte gehen. Angesiedelt zwischen Arnheim und Utrecht versorgt das neue Zentrum große Teile der Welt - Europa, Mittlerer Osten und Afrika - mit unterschiedlichen Durchflussmessgeräten aus den USA, Mexiko und Brasilien und muss daher modernsten Warenflussmethoden gehorchen.

Nachdem sich die Fachredakteure also virtuell einen Eingangsstempel und einen passenden Prozessanschluss besorgt hatten, ging es auf direktem Weg zur Kalibrieranlage, die in dem 9000 m2 großen Areal fast bescheiden anmutet. Doch hier schlägt sozusagen das Herz des Kundencenters: Welcher Kunde will schon ein ungenaues Messgerät sein eigen nennen? Die in drei Stände unterteilte Anlage (siehe auch Tabelle am Ende des Beitrags) kalibriert Massedurchflussmessgeräte von 0,0136 kg/min bis 18 500 kg/min auf eine Genauigkeit von 0,03 Prozent.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Momentan wird mit dem rennomierten niederländischen Institut NMi die Zertifizierung der neuen Messstände erarbeitet. Dabei wurde die Kalibration der Wägetechnik, Druck- und Temperaturtransmitter in Übereinstimmung mit der ISO 17025 durchgeführt. Das Institut - verantwortlich für sämtliche niederländische Industrie-Standards - konnte bereits erste Zertifikate ausstellen und überreichen (siehe auch Bildergalerie). Weitere Zertifikate werden angestrebt, unter anderem von deutschen Laboratorien.

Investitionen in Kundenbeziehungen

Während die Verantwortlichen um Bert Konings, Marketing-Direktor Europa, Afrika und Mittlerer Osten, und Andy Dudiak, Vizepräsident der Bereiches Durchflussmessung für dasselbe Gebiet bei Emerson, keine genauen Zahlen für die Gesamtinvestition in das neue Gebäude und seine Einrichtungen nennen („zweistelliger Millionenbereich“), wird der Invest in die Kalibrierstände recht genau mit 1,3 Millionen Euro beziffert.

„Insgesamt“ sagt Andy Dudiak, „haben unsere europäischen Kunden schon kurz nach der Ankündigung die neuen Möglichkeiten unserer Dienstleistungen erkannt. Das ist ein wichtiges Zeichen für uns, denn Europa ist ein sehr wichtiger Markt für uns. Unser Investment in diese Anlage zeigt, dass wir unseren Kunden Sicherheit bezogen auf Support und Service geben wollen.“ Die Support-, Test- und Trainings-Leistungen beziehen sich dabei auf die gesamte Bandbreite der Emerson-Durchfluss-Produkte wie Coriolis-, Magnetisch-Induktive-, Vortex-, und andere Durchflussmesser. Auch für die in sterilen Umgebungen eingesetzten Brooks-Instrumente steht ein speziell ausgerüsteter Clean Room zum Konfektionieren und Testen zur Verfügung.

Ergänzung der Produktpalette

Angesprochen auf die Mobrey-Akquisition und deren Hintergründe zeigt sich folgendes Bild: Die Produkte ergänzen die gewohnte Emerson-Produkt-Palette u.a. um Durchfluss-, Dichte- und Viskositätsmessgeräte. Auch die Ergänzung um die auf den ersten Blick konkurrierenden Produkte (die Massedurchflussmessgeräte können auch z.B. Angaben über die Dichte des gemessenen Mediums machen) empfinden die Emerson-Mitarbeiter als sinnvoll, da jetzt auch Geräte mit deutlich höherer Genauigkeit im Angebot stehen. Eine Anforderung, die häufig aus der Prozessindustrie eingeht und mit den Massedurchflussmessern nicht immer zu erfüllen war - immerhin sind diese um den Faktor 10 ungenauer.

Beim weiteren Rundgang durch das neue Service-Center und seine Büro-Einheiten wird über große Plakate und Bilder von Messanlagen deutlich: Eine weitere nicht alltägliche Leistung der in Ede zentrierten Mitarbeiter von Emerson besteht darin, vorgefertigte Messstände auszulegen und maßgeschneidert für einzelne Anlagensituationen auszulegen. Die etwa 15 Personen starke Truppe versteht sich dabei selbst als Engineering-Dienstleister, der flexibel auf die jeweiligen Anwendervorstellungen eingehen kann - auch was den Einsatz von nicht Emerson-Produkten auf dem jeweiligen Teststand angeht.

Neues MID-Messgerät

Neil Jackson, Business Direktor Europa, Mittlerer Osten und Afrika, nutzte die Gelegenheit der anwesenden internationalen Fachpresse und stellt eine neue Version der magnetisch-induktiven Durchfluss-Messgeräte der Rosemount E-Serie vor. Die Durchfluss-Messgeräte der E-Serie verbinden nach seiner Aussage hervorragende Leistungsdaten mit erhöhter Zuverlässigkeit und intelligenten Diagnosefunktionen, die Anwendern in verschiedenen Prozess-Branchen helfen, Installation und Wartung zu verbessern sowie die Anlage einfacher zu fahren. „Mit einer höheren Referenzgenauigkeit von ± 0,25% ±1 mm/s Standard ist die E-Serie das genaueste Durchfluss-Messgerät, das heute verfügbar ist. Darüber hinaus ist die Leistung der Geräte der E-Serie im Betrieb bei Genauigkeit und Zuverlässigkeit unerreicht,“ sagt Jackson.

Dass der Anwender in der Regel gut darauf verzichten kann, das Messgerät für regelmäßige Kalibrationszwecke auszubauen, versteht sich von selbst. Auf diesen häufigen Kundenwunsch hat Emerson mit der patentierten 8714i Calibration Verification Diagnose geantwortet. Diese Neuerung erlaubt die Überprüfung und Verifizierung der Kalibrierung, ohne den Prozess abzuschalten oder zusätzliche externe Hilfsmittel nutzen zu müssen. Jackson ergänzt: „Diese Art der Diagnose reduziert Zeit und Kosten für eine Verifizierung der Kalibrierung und liefert gleichzeitig die notwendige Dokumentation für regulierte Prozeduren.“

Das wirklich Neue steckt aber in weitergehenden Diagnosefunktionen der Messgeräte. Sie sollen die Leistung der Geräte im Betrieb sowie die Signal-Stabilität sogar in Anwendungen mit sehr hohem Störpegel optimieren. Im Detail funktioniert das so: Die Diagnose für zu hohe Störsignale oder prozessbedingtes Signalrauschen (verursacht durch Unreinheiten im Flüssigkeitsstrom, elektromagntischer Aufladung o.ä.) benachrichtigt das Bedienpersonal, wenn Störungen im Prozess die Messung beeinflussen. In solchen Fällen kann die Antriebsfrequenz auf eine höhere Frequenz umgestellt werden, so dass das Ausgangssignal ohne zusätzliche Dämpfung genutzt werden kann. „Durch diese patentierte Diagnosefunktion zur Erkennung von Prozessrauschen und die einstellbare Spulenfrequenz sind Anwender in der Lage, Ihre Prozesse und die Produktqualität zu optimieren und dabei die Produktion von Ausschuss zu reduzieren“, ergänzt Jackson.

Die magnetisch-induktiven Durchfluss-Messgeräte der E-Serie besitzen zudem eine Diagnose für Fehler bei der Verkabelung und Erdung. Diese Funktionalität verkürzt die Zeit und reduziert die Kosten drastisch, die traditionell mit der Installation magnetisch-induktiver Durchfluss-Messgeräte verbunden sind. Durch ständige Überwachung der Störspannungen über das gesamte Frequenzspektrum kann diese Art der Diagnose Verkabelungs- oder Erdungsfehler erkennen und den Bediener sofort benachrichtigen.

Alle Diagnoseinformationen in den magnetisch-induktiven Durchfluss-Messgeräten der E-Serie können über die lokale Bedienschnittstelle (Local Operator Interface - LOI), den 375 Field Communicator oder die vorausschauende Wartungssoftware AMS-Suite: Intelligent Device Manager abgerufen werden.

Die Teststände im Einzelnen

SSF1B (kleiner Stand)

• Durchfluss-Messbereich 0,0136 kg/min – 40 kg/min

• Gerätegrößen: Micro Motion E10 – ¼” und Rosemount Flow 0,15” und 0,3”

• bescheinigte Messungenauigkeit: 0,03 %

SSF2A (mittlerer Stand)

• Durchfluss-Messbereich 0,5 kg/min – 3000 kg/min

• Gerätegrößen: Micro Motion ½” – 3” und Rosemount Flow ½” – 2 Vortex & ½” – 3 MID

• bescheinigte Messungenauigkeit: 0,03 %

• Besonderheit: Vollautomatisches Rohrsystem zum Umschalten des Prozessmediums zwischen Micro Motion und Rosemount Flow Produkten mit minimaler Standzeit

SSF3A (großer Stand)

• Durchfluss-Messbereich 50 kg/min – 18 500 kg/min

• Gerätegrößen: Micro Motion: 2” – 6” (möglich bis 8”) und Rosemount Flow MIDs: 4” – 8”

• bescheinigte Messungenauigkeit: 0,03%

• Besonderheit: Größter Produktions-Durchfluss-Messstand, der jemals für Micro Motion Produkte gebaut wurde

(ID:216188)