Neue Router Drahtgebundener Fernzugriff auf Automatisierungsnetze und -komponenten

Redakteur: Gabriele Ilg

Siemens hat sein Portfolio von Industrial Remote Communication um die neuen Industrierouter Scalance M812-1, Scalance M816-1 und Scalance M826-2 der Produktfamilie Scalance M erweitert.

Anbieter zum Thema

Anwender können weltweit aus der Ferne drahtgebunden über eine öffentliche DSL-Leitung verschiedener Anbieter auf Automatisierungsnetzwerke und -komponenten zugreifen.
Anwender können weltweit aus der Ferne drahtgebunden über eine öffentliche DSL-Leitung verschiedener Anbieter auf Automatisierungsnetzwerke und -komponenten zugreifen.
(Bild: Siemens)

Mit Scalance M812-1 und Scalance M816-1 können Anwender weltweit aus der Ferne drahtgebunden über eine öffentliche DSL-Leitung verschiedener Anbieter auf Automatisierungsnetzwerke und -komponenten zugreifen. Der dritte neue Router Scalance M826-2 ist für die Kommunikation über private Leitungen ausgelegt. Die neuen Router sind insbesondere für Applikationen geeignet, bei denen Drahtloskommunikation nicht oder nur eingeschränkt möglich ist, etwa im Bereich Wasseraufbereitung oder Medizintechnik.

Besonders schnelle Übertragungsraten

Scalance M812-1 und Scalance M816-1 sorgen als ADSL-Router für die sichere und wirtschaftliche Anbindung von Ethernet-basierten Netzen und Automatisierungsgeräten an kabelgebundene DSL-Netze, die das Protokoll ADSL2+ (Asynchronous Digital Subscriber Line) unterstützen. Übertragungsraten von bis zu 25 Mbit/s vom Netz zum Endgerät (Downlink) und 3,5 Mbit/s vom Gerät ins Netz (Uplink) können die Siemens-Router erreichen. Mit dem SHDSL (Single-pair high-speed digital subscriber line)-Router Scalance M826-2 erfolgt die Ethernet-Verbindung über private Zwei- oder Mehrdrahtleitungen. Der Router sorgt für schnelle Übertragungsraten von bis zu 15,3 Mbit/s bei Zweidrahtleitungen, die sich bei Vier- oder Mehrdrahtinstallationen entsprechend erhöhen.

Wie alle Scalance M-Produkte im Portfolio sind auch die neuen DSL-Router robust und zuverlässig im Betrieb. Verschiedene Sicherheitsfunktionen wie eine integrierte Firewall und die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch den Aufbau von IPsec-Tunneln sorgen für einen geschützten Zugriff des Anwenders und eine sichere Kommunikation.

(ID:42998793)