Suchen

Ehrgeiziger 10-Jahresplan

Dow setzt ab 2016 erneuerbare Energien für seine Chemieproduktion ein

| Redakteur: Dominik Stephan

Chemieriese wird zum Großkunden für Windstrom: für seine Produktionsanlage im texanischen Freeport bezieht Dow zukünftig seine Energie aus Windkraftanlagen des texanischen Windparkbetreibers Bordas.

Firmen zum Thema

Dow wird zum Großkunden für Windstrom: Der Chemieriese lässt seine Anlage in Freeport/Texas an einen Windpark anbinden.
Dow wird zum Großkunden für Windstrom: Der Chemieriese lässt seine Anlage in Freeport/Texas an einen Windpark anbinden.
(Bild: David Mark (CC0))

Midland, Michigan/USA – Bordas soll den Dowstandort in Freeport, Texas ab 2016 mit 200 MW Strom aus Windenergie pro Jahr beliefern. Das entspricht etwa der Energiemenge, die 55.000 US-Haushalte pro Jahr verbrauchen, erklärten Fernsprecher. Damit wird Dow zum ersten Industriekunden, der eine Fertigung im Weltmaßstab mit „grünem Strom“ betreibt und zum drittgrößten Windenergie-Abnehmer in den Vereinigten Staaten.

„Große Mengen erneuerbarer Energien zur industriellen Fertigung bei Dow zu nutzen macht uns nachhaltiger und schärft unseren langfristigen Wettbewerbsvorteil“, erklärte Seth Roberts, Dows Energiemanager. „Die Entscheidung hilft auch, uns gegenüber Energie und Strompreisschwankungen abzusichern und unsere Emissionen zu verringern.“ Bis 2025 hat sich die Firma vorgenommen, insgesamt mindestens 400 MW Energie durch Strom aus erneuerbaren Quellen zu ersetzen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43260829)