Vakuum-Prozessanlagen

Dips, Suppen oder Dressings: Wie der Schweizer Saucenspezialist seine Rezepturvielfalt bewältigt

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Große Vielfalt, häufige Rezepturwechsel

Die große Produktvielfalt bei Gautschi erfordert häufige Rezepturwechsel. Zudem weisen die verschiedenen Produkte unterschiedliche Homogenitäten auf, von cremigen Dips bis zu Suppen mit stückiger Einlage. Das akribische Ausloten der Anforderungen an den Prozess und damit auch die exakte Konfiguration der Anlage waren für den Saucen-Spezialisten daher unabdingbar.

Der erste Schritt bei der Planung der Anlage bestand daher aus einer gemeinsamen Bedarfsanalyse und dem anschließenden Formulieren der individuellen Anforderungen. „Ziel war die Zusammenstellung einer Anlage, die alle vorhandenen Rezepturen programmgesteuert produziert und somit für all unsere Produkte durchgehend eine gleichbleibende und hohe Qualität garantiert“, fasst Urs Bütikofer, Produktionsleiter Gautschi Spezialitäten, zusammen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Maßgeschneiderte Anlage für vielseitige Prozesse

Die Hauptanforderung des Produktionsleiters: Die Homogenität der Erzeugnisse sollte weiter optimiert werden, vor allem im Hinblick auf die stetige Erweiterung des Produktangebots. Denn neue Rezepturen bringen oft auch neue Anforderungen mit sich, in Bezug auf eine feine Verteilung der Tröpfchen, optimierte Stabilität und eine ansprechende Farbe – insbesondere bei Öl-Wasser-Gemischen. Zudem stand die Notwendigkeit der schnellen und effizienten Reinigung im Vordergrund. Wichtig ist daher ein effizienter Prozess, in den sich neben den üblichen automatischen Abläufen auch manuelle Produktionsschritte störungsfrei integrieren lassen.

Bei jeder der insgesamt vier Prozessanlagen, die Azo Liquids für Gautschi geplant und konstruiert hat, flossen während der Entwicklung immer wieder Anpassungen des Saucenherstellers mit ein. Veränderungen an den einzelnen Elementen und auf die besonderen Anforderungen des Kunden angepasste Konfigurationen wurden dabei bereits im Vorfeld im Technikum in Neuenburg getestet. In den ausführlichen Testläufen werden wichtige Daten und Informationen gewonnen. Anhand dieser Fakten ist eine Installation des kompletten Produktionssystems vor Ort innerhalb von fünf Monaten möglich.

(ID:44774016)