Suchen

Anlagensteuerung / Daten-Management Dezentrale Energieerzeugung: die Cloud ist der Clou

| Redakteur: Dipl.-Medienwirt (FH) Matthias Back

Dezentrale Energieerzeugung auf Basis von Abfall oder lokal vorhandener Brennstoffe – das ist das Metier des noch jungen Unternehmens Entrade. Zusammen mit Schneider Electric realisiert das Unternehmen Anlagen mit einer kombinierten Leistung von 32 MW (thermisch) in Liverpool. IoT-Einbindung in die Konzepte für Anlagensteuerung und Daten-Management inklusive.

Firmen zum Thema

Das modulare Kraftwerk in Liverpool: In jedem Container befinden sich vier der E4-Kleinkraftwerke.
Das modulare Kraftwerk in Liverpool: In jedem Container befinden sich vier der E4-Kleinkraftwerke.
(Bild: Schneider Electric)

Im Jahr 2009 nahm Julien Uhlig an einem Projekt der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Äthiopien teil, das den Aufbau von Mikrokraftwerken auf Solarbasis und von kleinen Wasserkraftsystemen in Äthiopien zum Ziel hatte. Als großes Hindernis für das Projekt erwies sich seinerzeit die Verfügbarkeit einer zuverlässigen 24/7-Grundstromversorgung, die nur mit Dieselgeneratoren realisierbar schien. Die Erzeugung von Energie mit vor Ort verfügbarer Biomasse erschien eine gute Alternative, aber kaufbare Lösungen waren zu dieser Zeit nicht erhältlich.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Diese Erkenntnis gab den Impuls zur Gründung von Entrade mit Sitz in Pfaffenhofen: Als Leiter von Exzellenzclustern der Energieforschung für die Bundesregierung hatte Julien Uhlig Zugang zu Kapital und zu den besten Forschungslaboren des Landes. Bereits ein Jahr nach Äthiopien entstand ein vollautomatisches, transportables Kleinkraftwerk für Holzhackschnitzel im Containerformat. Es erzeugt in einem Vergasungsprozess aus Biomasse Gas zum Betrieb eines Verbrennungsmotors, der einen Generator antreibt.

Von Biomasse bis Abfall – Energie aus mehr als 130 Brennstoffen

Das aktuelle Standard-Kleinkraftwerk E3 von Entrade leistet 55 kW elektrische und 120 kW thermische Energie. Es ist mit mehr als 130 unterschiedlichen Brennstoffzusammensetzungen getestet. Das Spektrum reicht von Nussschalen, bestimmten Laubarten, Plastiktüten und Plastikflaschen bis hin zu zerschredderten Autoreifen. Ständig werden neue Brennstoffe getestet und der Energiegewinnungsprozess optimiert. Angefahren wird das Kleinkraftwerk immer mit einem genormten Brennstoff. Läuft der Vergasungsprozess, beginnt die Zumischung anderer Grundstoffe. Beachtlich ist die Prozess-Sicherheit des Kraftwerks, die Verfügbarkeit liegt bei über 8000 Stunden pro Jahr.

Diese Argumente können überzeugen: Entrade expandiert, für mehrere vielversprechende Projekte ist der Startschuss gefallen. Ziel ist laut CEO Julien Uhlig weniger der Verkauf von Anlagen. Vielmehr strebt er ein Betreiber-Modell an, bei dem der Kunde Strom- oder Wärmeenergie kauft, nicht aber die Anlage selbst: „Heute entwickeln, finanzieren, besitzen und betreiben wir unsere Energiesysteme selbst, wodurch wir weit höhere Renditen generieren als mit dem bloßen Verkauf der Anlagen.“

Schlanke Unternehmensstruktur durch Einbindung starker Partner

Dennoch will sich Entrade nicht zu einem internationalen EVU-Multi entwickeln, sondern ein schlankes, ‚smartes‘ Unternehmen bleiben, bei dem Technologie und Spitzenforschung ein Schwerpunkt bildet. Julien Uhlig setzt daher stark auf die Einbindung von Partnern. Ein gutes Beispiel dafür ist eine 32-MW (thermisch)-Anlage, die zurzeit in Liverpool entsteht. Sie soll ein bisher von der öffentlichen Stromversorgung schlecht versorgtes Gewerbegebiet versorgen. 60 Container mit 240 E4-Aggregaten werden an mehreren Standorten im größten Gewerbepark in Nord-England aufgestellt.

(ID:44438239)