Worldwide China Indien

Unternehmen verstärken Innovationsmaßnahmen

Deutsche Industrieunternehmen geben 2015 mehr Geld für Innovationen aus

| Redakteur: Matthias Back

Ein Drittel der deutschen Industrienternehmen (32 %) hat für 2015 höhere Budgets für Innovationsprojekte vorgesehen. Ungefähr die Hälfte (49 %) rechnet mit gleich bleibenden Investitionen un dnur 6 % stellen sich auf sinkende Investitionen ein.
Ein Drittel der deutschen Industrienternehmen (32 %) hat für 2015 höhere Budgets für Innovationsprojekte vorgesehen. Ungefähr die Hälfte (49 %) rechnet mit gleich bleibenden Investitionen un dnur 6 % stellen sich auf sinkende Investitionen ein. (Bild: Altana)

Die deutschen Industrieunternehmen verstärken ihre Innovationsmaßnahmen für 2015. Jedes dritte Unternehmen plant demnach mehr Geld für Innovationen auszugeben. Zu diesem Ergebnis kommt eine branchenübergreifende Studie des Forsa-Instituts. Neuentwicklungen werden zudem stärker auf den Kundebedarf ausgerichtet.

Wesel – Der wirtschaftliche Erfolg eines Industrieunternehmens hängt aus Sicht der deutschen Manager entscheidend mit der Innovationsfähigkeit zusammen. Auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten Führungskräfte den Einfluss im Durchschnitt mit 8,7 Punkten. Mit diesem Bewusstsein haben viele Unternehmen innovationsfördernde Maßnahmen in 2014 stärker umgesetzt als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt der „Industrie-Innovationsindex 2015“ – eine branchenübergreifende Studie, für die der Spezialchemiekonzern Altana durch das Forsa-Institut zum zweiten Mal in Folge 250 Topentscheider sowie 250 Berufseinsteiger in deutschen Industrieunternehmen befragen ließ.

Von elf Maßnahmen, die nachweislich wichtig zur Förderung von Innovationen sind, ist die Konzentration auf Kundenbedarfe in den befragten Industrieunternehmen am stärksten ausgeprägt. 55 % der Unternehmen analysieren vor der Entwicklung neuer Produkte konsequent den Bedarf der Zielgruppe. Das sind 9 Prozentpunkte mehr als in der Vorjahresbefragung von Ende 2013.

Deutschland soll Innovations-Weltmeister werden

Hightech-Strategie der Bundesregierung

Deutschland soll Innovations-Weltmeister werden

04.09.14 - Nicht nur im Fußball, sondern auch bei Innovationen soll Deutschland schon bald Weltmeister werden. Dieses Ziel hat sich die Bundesregierung gesetzt und dafür eine neue Hightech-Strategie (HTS) verabschiedet. Allein 2014 will die Bundesregierung 11 Milliarden Euro investieren, um den Weg wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Anwendung zu beschleunigen. lesen

Höhere Budgets für Innovationsprojekte

Auch der Anteil der Manager mit hoher Bereitschaft, in die Forschung und Entwicklung zu investieren, legte um acht auf 30 % zu. Dementsprechend hat auch fast ein Drittel der Unternehmen für 2015 höhere Budgets für Innovationsprojekte eingeplant. Die am dritthäufigsten umgesetzte Maßnahme zur Innovationsförderung ist ein betriebliches Vorschlagswesen. Jedes dritte Unternehmen nutzt ein solches internes System vollumfänglich.

Mitarbeiter, die eine Innovation initiiert haben, werden in 94 % der Industriefirmen honoriert. Der Fokus liegt dabei aber auf einer finanziellen Belohnung (78 %). In sieben von zehn Unternehmen bedankt sich die Unternehmensleitung auch persönlich und die Innovation wird intern bekannt gemacht.

„Die Wertschätzung von Erfolgen kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie ist und bleibt die entscheidende Motivation für zukünftige Innovationen“, erklärt Dr. Matthias Wolfgruber, Vorstandsvorsitzender von Altana. „Finanzielle Faktoren allein wie ein hohes Forschungsbudget oder ein attraktives Vergütungssystem reichen nicht aus, um nachhaltig innovativ zu sein.“

Innovationspotenzial noch nicht voll ausgeschöpft

Der verstärkte Aufwand der deutschen Industrieunternehmen schlägt sich noch nicht in einer Steigerung der Innovationsfähigkeit der deutschen Industrie nieder. Der in der Studie ermittelte Industrie-Innovationsindex erreicht einen Wert von 139,5 Punkten im Vergleich zu 142 Punkten im Vorjahr. Ein Index-Wert über 100 Punkte zeugt generell von einer Innovationsstärke auf hohem Niveau.

Unternehmen bleiben führend dank Innovationsmanagement

Innovationsmanagement

Unternehmen bleiben führend dank Innovationsmanagement

22.07.14 - Innovative Unternehmen haben im Wettbewerb die Nase vorn. Damit das Geld für die Innovationsbemühungen nicht zum Fenster hinausgeworfen wird, muss man diese Anstrengungen richtig steuern – eine klassische Managementaufgabe. Die Ansätze für das Innovationsmanagement sind jedoch sehr unterschiedlich. lesen

„Eine Veränderung der Unternehmenskultur vollzieht sich nicht innerhalb eines Jahres und führt auch nicht unmittelbar zu neuen Produkten“, so Dr. Georg F. L. Wießmeier, Chief Technology Officer bei Altana. „Viele wichtige Stellschrauben für Innovation richten sich zunächst nach innen, bevor sie eine Außenwirkung entfalten. Die Studie gibt einen deutlichen Hinweis darauf, dass diese Stellschrauben noch besser genutzt werden können“. So gibt es nur in einem von zehn Industrieunternehmen ausreichend Freiräume für Innovation und eine uneingeschränkte Akzeptanz von unkonventionellem Denken und Handeln. Auch der gezielte Einsatz von externem Wissen findet, gemäß Studie, nur in jedem zehnten Unternehmen statt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43228422 / Management)