Suchen

Studie: Trendumfrage zu Wachstum Deutsche Chemie sieht Digitalisierung und Nachhaltigkeit als wichtigste Wachstumstreiber

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Die Mehrheit der befragten Chemiemanager erwartet für ihr Unternehmen in den nächsten fünf Jahren ein Wachstum in der Region Europa. Das geht aus der aktuellen Chemonitor-Trendstudie hervor. Doch nicht etwa Merger & Acquisition gelten als Garanten für Wachstum. Die wichtigsten Wachstumstreiber sind Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Gleichzeitig ist jedoch die Zufriedenheit mit dem Standort Deutschland im Vergleich zum Vorjahr mit einem Minus von über 20 % dramatisch zurückgegangen.

Firmen zum Thema

Die 29. Chemonitor-Trendumfrage identifiziert aktuelle und zukünftige Wachstumstreiber in der deutschen Chemieindustrie.
Die 29. Chemonitor-Trendumfrage identifiziert aktuelle und zukünftige Wachstumstreiber in der deutschen Chemieindustrie.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Mannheim, Köln – Die deutsche Chemiebranche schätzt die konjunkturelle Entwicklung in Europa in den nächsten fünf Jahren als positiv ein. Die Ergebnisse des aktuellen 29. Chemonitor-Trendbarometer des Beratungsspezialisten Camelot Management Consultants spiegeln jedoch auch Unsicherheit wider: Nur noch 68 % statt 90 % (Oktober 2016) der Chemonitor-Panel-Teilnehmer bewerten den Standort Deutschland mit „gut“ oder „sehr gut“. „Der deutliche Rückgang der Standortzufriedenheit ist eine Reaktion auf den in Deutschland offensichtlichen Nachholbedarf in der Digitalisierung sowie auf die zunehmenden Engpässe in der Logistik und Verkehrsinfrastruktur. Angesichts der positiven Wachstumsperspektiven in Europa wird sich diese Unzufriedenheit verstärken“, kommentiert Josef Packowski, Managing Partner bei Camelot, die Ergebnisse der aktuellen Befragung.

Die Chemiebranche steht aktuell vor einer vierten Industrierevolution. Dies spiegelt auch die Meinung des Chemonitor-Panels wider: 76 % der befragten Manager sehen die Digitalisierung als „sehr wichtig“ für das Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit sowohl des eigenen Unternehmens als auch der gesamten Chemieindustrie an. Sven Mandewirth, Partner und Chemieexperte bei Camelot, warnt jedoch: „Digitalisierung und Automatisierung sind als bedeutende Wettbewerbsfaktoren in der Chemieindustrie zwar erkannt, aber oftmals noch nicht umgesetzt. In vielen Fällen geht die Realisierung nicht über punktuelle Leuchtturmprojekte hinaus.“ Ein ähnlich bedeutender Wachstumstreiber für Unternehmen (68 %) und Branche (78 %) ist das Thema Nachhaltigkeit. Geringere Bedeutung messen die Umfrageteilnehmer dagegen der Kreislaufwirtschaft bei.

Organisches Wachstum durch neue Produkte

Befragt nach den Treibern für organisches Wachstum, nennen die befragten Chemiemanager „neue Produkte“ (50 %), „neue integrierte Kundenlösungen und Serviceleistungen“ (34 %) sowie „verbesserte Prozesse durch Digitalisierung und Automatisierung“ (28 %). In Bezug auf die wachstumssteigernde Wirkung von Fusionen und Übernahmen, die in der Chemieindustrie aktuell sehr stark zu beobachten sind, ist die Branche erstaunlich zweigespalten: 65 % der Befragten glauben, dass M & A die Wettbewerbsposition verbessern und zu mehr Wachstum führen. 60 % sind dagegen der Meinung, dass bei den Transaktionen zunehmend kurzfristige Finanzerfolge und nicht nachhaltige Wachstumsstrategien im Vordergrund stehen.

Befragt nach unternehmensinternen Wachstumshürden messen die Chemiemanager einer „veralteten IT-Systemlandschaft“ die stärkste wachstumsbremsende Wirkung zu. Als ebenso gravierend wird eine „schwerfällige Unternehmensorganisation mit langen Entscheidungswegen“ angesehen. Auf Platz drei stehen mit je 25 % „limitierte Produktionskapazitäten“ und „fehlende Investitionsmittel“. Was externe Wachstumshürden betrifft, nennen die Studienteilnehmer vor allem „steigende Energie- und Rohstoffkosten“ (65 %), „Mangel an qualifiziertem Personal“ (57 %) sowie „regulatorische Auflagen der EU“ (54 %).

Das aktuelle 29. Chemonitor-Trendbarometer steht zum kostenlosen Download unter www.camelot-mc.com zur Verfügung.

(ID:45018876)