Suchen

Dämmung industrietechnischer Anlagen

Dena unterstützt Unternehmen bei der Reduzierung von Wärmeverlusten

| Redakteur: Tobias Hüser

Fehlende oder schadhafte Dämmung an betriebstechnischen Anlagen verursacht unnötige und häufig unerkannt hohe Energieverluste, die die Rentabilität von Unternehmen belasten. Die Initiative Energieeffizienz der Deutschen Energie-Agentur (Dena) und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) unterstützen deshalb gemeinsam Industriebetriebe, um Dämmpotenziale zu erschließen und entsprechende Maßnahmen umzusetzen.

Firmen zum Thema

Einsparpotenziale beim Stromverbrauch in Deutschland aufgeteilt in die Sektoren Industrie, private Haushalte und Gewerbe, Handel und Dienstleistungen.
Einsparpotenziale beim Stromverbrauch in Deutschland aufgeteilt in die Sektoren Industrie, private Haushalte und Gewerbe, Handel und Dienstleistungen.
(Bild: Initiative Energieeffizienz / Dena)

Berlin – Im Rahmen ihrer Kooperation stellen Dena und der HDB Informationsmaterialien, Onlineangebote und Praxishilfen rund um das Thema energieeffiziente Dämmung industrietechnischer Anlagen bereit. Über die Internetseite www.industrie-energieeffizienz.de können Informationen und Fallbeispiele zur Dämmung von Anlagen abgerufen werden.

Gerade bei energieintensiven Industrieanlagen ist die Reduzierung von Wärmeverlusten ein echtes Win-Win-Investment, betont Stephan Kohler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Dena: „Die Dämmung wärmeführender Bauteile senkt nicht nur nachhaltig den Energieverbrauch sondern auch die Betriebskosten. Gleichzeitig leisten die Energieeffizienz-Maßnahmen einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen und damit zum Klimaschutz.“

"Vielen Unternehmen ist schlicht noch nicht bewusst, welch hohe Energieeinsparungen sie mit einfachen und kostengünstigen, aber äußerst wirkungsvollen Dämm-Maßnahmen erzielen können. Es gibt bei Industrieanlagen im Bereich der Energieeffizienz nur wenige Investitionen, die eine höhere Rentabilität erreichen", so Holger Elter, Vorstandsvorsitzender der Bundesfachabteilung Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz (BFA WKSB) im HDB.

Zudem können Unternehmen aus dem Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums „Investitionszuschüsse zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien im Mittelstand“ Zuschüsse zu Investitionen in energieeffiziente Dämmungen von Rohrleitungen, Pumpen und Armaturen erhalten.

Voraussetzung ist, dass die Investitionen auch eine weitere Querschnittstechnologie (z.B. Druckluft-, Beleuchtungssysteme) umfassen. Erstattet werden bis zu 30 % der zuwendungsfähigen Investitionskosten, höchstens jedoch 100 000 Euro. Antragsformulare und Merkblätter stellt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unter www.bafa.de zur Verfügung.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42441173)