Innovationen den Weg ebnen - Teil 2: Hochschulkooperationen und gesellschaftliche Akzeptanz von Innovationen

23.10.2015

05.11.2015 um 12:00 Uhr

Veranstaltungsort: DECHEMA-Haus, Theodor-Heuss-Allee 25, Frankfurt am Main

Innovationen den Weg ebnen - Teil 2: Hochschulkooperationen und gesellschaftliche Akzeptanz von Innovationen

Deutschland gehört zu den bedeutendsten Innovationsstandorten der Chemieindustrie. Aber die Konkurrenz nimmt zu, denn die Schwellenländer holen auch bei Innovationen kräftig auf und zwischen den Industrieländern hat der Innovationswettlauf begonnen. Entscheidend für den langfr...

Deutschland gehört zu den bedeutendsten Innovationsstandorten der Chemieindustrie. Aber die Konkurrenz nimmt zu, denn die Schwellenländer holen auch bei Innovationen kräftig auf und zwischen den Industrieländern hat der Innovationswettlauf begonnen. Entscheidend für den langfristigen Erfolg sind eine exzellente Forschung und die rasche Umsetzung von Ideen am Markt („time to market“). Um weiterhin zu den Innovationsweltmeistern gehören zu können, müssen jetzt die passenden Bedingungen für die künftige Innovationsstärke Deutschlands geschaffen werden. Für die deutsche chemisch-pharmazeutische Industrie geht es immer mehr um die Schnelligkeit, mit der Ideen zu Innovationen werden, und Patente zu Produkten. Doch was beschleunigt und was wirkt als Hemmnis bei Innovationen?

Der VCI hat deshalb eine Studie in Auftrag gegeben, die versucht, Wege aufzuzeigen, wie die deutsche Chemieindustrie trotz zunehmender Konkurrenz erfolgreich sein kann und so auch zukünftig ihren Beitrag zur Sicherung von Wachstum und Wohlstand unserer Volkswirtschaft leistet. Beauftragt wurden das Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH und die Unternehmensberatung Santiago.

 

Um die Ergebnisse der Studie vorzustellen und zu diskutieren, werden DECHEMA und VCI am 29.10.2015 und 5.11.2015 in zwei Kolloquien durchführen. Am 29.10.2015 werden die unternehmensinternen Innovationshemmnisse Thema sein. Denn es gibt auch in innovationsfreudigen Unternehmen Hemmnisse, die dazu führen, dass sich Potenziale nicht in vollem Umfang entwickeln können. Am 5.11.2015 werden aus dem weiten Feld der externen Innovationshemmnisse die Themen Kooperationen von Unternehmen und Hochschulen sowie gesellschaftliche Akzeptanz neuer Technologien und Innovationen behandelt. In die Kolloquien einführen wird Herr Dr. Juan Rigall, Santiago, einer der beiden Studienleiter.  Er präsentiert die zentralen Ergebnisse und stellt Lösungsansätze vor. Es folgen jeweils zwei Impulsvorträge, in der Regel von Mitgliedern des Steering Committees der Studie. Daran schließt sich eine Panel-Diskussion an, in die das Publikum einbezogen wird.
 

Falls Sie Interesse an der o.g. Studie haben, können diese unter

www.vci.de/services/publikationen/broschueren-faltblaetter/vci-innovationsstudie-langfassung.jsp

herunterladen.

Bitte melden Sie sich kostenfrei an unter http://dechema.de/738_+%E2%80%9EInnovationen+den+Weg+ebnen%E2%80%9C+VCI_Studie+%E2%80%93+Teil+2_+Hochschulkooperationen+und+gesellschaftliche+Akzeptanz+von+Innovationen-p-20024180.html