Suchen

Betriebsspionage

Datendiebstahl hinterlässt Spuren

Seite: 3/3

Firma zum Thema

„Mit solchen Fällen haben wir es besonders häufig zu tun“, sagt Gernot Zehner. „Hierbei handelt es sich um gravierende Wettbewerbsdelikte. Betroffene sollten sich professionelle Hilfe suchen, um Beweise zu beschaffen, die den Tätern das Handwerk legen können.“

4. Plagiate der eigenen Produkte auf dem Markt

Besonders schlimm für das Unternehmen ist, wenn es nicht bei ähnlichen Angeboten bleibt, sondern sogar Produktplagiate auf dem Markt auftauchen. Die eigenen Innovationen stehen im Handel? Zu Ramschpreisen und „Made in Fernost“? „Dies ist wohl für jeden Unternehmer ein Albtraum-Szenario“, sagt Gernot Zehner.

„In so einem Fall besteht kaum noch ein Zweifel daran, dass das Unternehmen ausgespäht worden ist.“ Der Unternehmer muss nun sofort alle Hebel in Bewegung setzen, um den Informationsabfluss zu stoppen, ehe der Schaden noch größer wird. Ein spezialisierter Sicherheitsdienstleister hilft nicht nur, alle Mikrophone und Kameras restlos aus den Geschäftsräumen zu entfernen.

Noch wichtiger ist, dass er auch dazu beitragen kann, Beweise für den Wissensdiebstahl zu sammeln, betont Gernot Zehner: „Der Versuch, die Späh-Technik selbst aufzuspüren, ist in aller Regel kontraproduktiv. Um dem Spuk ein Ende zu bereiten und Beweise für die Delikte sicher zu stellen, sind die Technik und das Fachwissen von Lauschabwehr-Profis nötig.“

5. Mitarbeiter wechseln zur Konkurrenz

Um Fachkräfte mit Potenzial zum Wechsel zu bewegen – und das womöglich samt Betriebsgeheimnissen oder Kundendaten – gehen viele Firmen heute ungewöhnliche Wege: „Die Abwerbung von Mitarbeitern mit illegalen Methoden ist inzwischen eine der größten Bedrohungen für die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Unternehmen“, weiß Gernot Zehner.

Wandern wichtige Mitarbeiter aus Schlüsselpositionen zu einem Mitbewerber ab, kann das für Unternehmen dramatische Folgen haben. Dagegen halten sich die Kosten für den Lauscher im Rahmen der Portokasse. Auch technisches Verständnis ist heutzutage nicht mehr unbedingt erforderlich – und das Risiko, entdeckt und überführt zu werden, überschaubar, bedauert Lauschabwehr-Profi Gernot Zehner. Daher ist es auch in diesem Fall wichtig, dass Betroffene nicht lange zögern, bevor sie nach dem Datenleck suchen und so ihr Unternehmen schützen.

(ID:42682160)