Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Studie: Power Point-Nutzung Das sind die größten Zeitfresser bei der Arbeit mit Power Point

| Autor / Redakteur: Dr. Gesine Herzberger / Matthias Back

Eine aktuelle Studie offenbart die größten Zeitfresser bei der Arbeit mit Power Point. Wie Sie schnell und einfach perfekte Präsentationen erstellen und damit noch ganz nebenbei Marke und Vertrieb stärken – das erfahren Sie in diesem Beitrag.

Firmen zum Thema

Die Arbeit mit Power Point kann auch unnötig zeitintensiv sein wie eine Studie belegt.
Die Arbeit mit Power Point kann auch unnötig zeitintensiv sein wie eine Studie belegt.
(Bildquelle: Pixabay, CCO Public Domain)

Nein, Sie sind keine Ausnahme: Mitarbeiter in deutschen Büros verbringen im Schnitt täglich eine Stunde damit, Power Point-Präsentationen zu erstellen. 24 Minuten entfallen dabei auf Formatierungsaufgaben, die sich durch Software-Erweiterungen ganz einfach automatisieren ließen.

Das zeigt „Die große Power Point-Studie“, die der GfK im Auftrag von Made in Office erstellt hat. Die Studie zeigt auch, dass ein Großteil der Formatierungsarbeit – 34 Prozent der Gesamtarbeitszeit mit Power Point – aus immer gleichen, wiederkehrenden Prozessen besteht. Dabei lassen sich diese Prozesse mit Hilfe von Makros und Add-ins speziell für Power Point automatisieren. Pro Mitarbeiter würden so im Schnitt knapp sieben Stunden monatlich frei, die für andere Aufgaben genutzt werden könnten.

Über den Autor

Dr. Gesine Herzberger

Dr. Gesine Herzberger

Leitende Redakteurin & Head of Happiness, marconomy