Suchen

Füllstandüberwachung

Dank kabelloser Überwachung der Schwinggabelfrequenz zu höherer Prozesssicherheit

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Beispiel 2: Überwachung von Schwimmdachtanks

Im zweiten Beispiel half die Vielseitigkeit der Rosemount Wireless-Schwinggabel einem internationalen Öl- und Gasunternehmen dabei, neue Sicherheits- und Umweltrichtlinien der Europäischen Union für Schwimmdachtanks einzuhalten. Die EU-Richtlinien erfordern eine erweiterte Überwachung zur Vermeidung von Überfüllung und Dampfleckage sowie ein automatisiertes Überwachungsverfahren.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, muss die Neigung des Schwimmdachs identifiziert werden, die zu Dampfleckage und dem Auslaufen von Flüssigkeiten führen kann. Eine Schwimmdachneigung kann im frühen Stadium beobachtet werden, wenn sich Regen- oder Schmelzwasser an einem niedrigen Punkt des geneigten Daches sammelt. Bei starker Neigung kann der Kohlenwasserstoff im Behälter auf die obere Dachfläche austreten.

Bildergalerie

Die früher zur Identifizierung von Dachneigung verwendeten mechanischen Methoden erwiesen sich als unzuverlässig und sind zudem inzwischen verboten. Die neuen Verordnungen verbieten auch die Sichtprüfung durch Personal – eine automatisierte Lösung war erforderlich.

Die kabellosen Schwinggabeln von Emerson boten eine vielseitige Lösung, mit der sowohl die Dachneigung als auch die Art des vorhandenen Mediums erfasst werden konnten. Um dies zu erreichen, wurden drei Wireless-Vibrationsgrenzschalter im gleichen Abstand an Stützbalken um die Schwimmdachperipherie installiert. Dank deren kabelloser Ausführung bestand die Installation aus einer einfachen Montageverbindung am Stützbalken.

Auf dem Behälterrand wurde ein Wireless Repeater hinzugefügt, damit das Wireless-Signal auch bei niedrigem Füllstand aus dem Tank gelangen konnte. Updates wurden im Sekundentakt an eine mit einem Smart Wireless Gateway verbundene SPS in der Leitwarte gesendet.

Die grafische Darstellung der Behälter zeigte die drei Messungen sowie ihre Frequenzen an. Wechselte der Schalter vom trockenen in den nassen Zustand, wusste das Personal in der Leitwarte, dass Flüssigkeit vorhanden war. Durch gleichzeitige Überwachung der Frequenz ist es möglich zu bestimmen, ob es sich bei der Flüssigkeit um Wasser oder um Öl handelt.

* Die Autorin ist Marketing Manager bei Emerson Process Management.

(ID:44185127)