Suchen

powered by

Partikelsimulation

Damit alles in Bewegung bleibt

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Gekoppelte Simulation für Fluid-Partikel-Prozesse

Mit dieser Methode lassen sich Systeme modellieren, bei denen feste Teilchen in Flüssigkeiten oder gasförmigen Stoffen enthalten sind. Damit wird die Palette gekoppelter Fluid-Partikel-Prozesse durch numerische Simulationen erweitert. Komplexe Phänomene wie pneumatische Förderung, Schlammströmung innerhalb von Mühlen oder auch Strömungen von Partikeln in der Luft und in Flüssigkeiten lassen sich so simulieren und analysieren.

Eine solche Kopplung ist sowohl als Ein-Wege-Kopplung (CFD zum DEM) sowie auch als Zwei-Wege-Kopplung (CFD und DEM gleichzeitig) durchführbar – beispielsweise zwischen Rocky-DEM und Ansys Fluent, um körnige und flüssige bzw. gasförmige Systeme zu analysieren.

Bildergalerie

Die DEM-Simulation ermöglicht die detaillierte Untersuchung von industriellen Prozessen wie Zerkleinerungs- und Trennungsprozesse und den Schüttguttransport. Dabei liefert die Analyse nicht nur Informationen über das teilchenförmige Material, sondern zeigt auch die Interaktion mit beweglichen und unterstützenden Strukturen auf. Davon abgesehen: Partikelsimulationen helfen generell, die Prozesse zu verstehen und systematisch zu verbessern.

Austrag aus dem Silo, pneumatische Förderung, Explosionsschutz oder auch Simulation rund um Schüttgüter – auf dem diesjährigen Schüttgutforum am 15. und 16. November in Würzburg tauchen Anwender in einen intensiven Erfahrungsaustausch ein. Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung finden Sie unterwww.schuettgut-forum.de.

Webinar-Tipp Erfahren Sie, wie Schütt-, Misch-, Füll- oder Rührvorgänge am Bildschirm systematisch analysiert und zielgerichtet optimiert werden können - auch im Hinblick auf Peripheriegeräte. Die Anmeldung für das Webinar ist kostenlos.“

* Der Autor ist Mitarbeiter bei Cadfem, Grafing.

(ID:44120907)