Suchen

Börsengang Covestro will durch den Börsengang 2,5 Milliarden Euro einnehmen

| Redakteur: Anke Geipel-Kern

Anfang Oktober will Covestro an die Börse. Unternehmensangaben zufolge will der Börsenneuling Bruttoerlöse von rund 2,5 Milliarden Euro erzielen.

Firmen zum Thema

Covestro erhofft sich durch den Börsengang Bruttoerlöse von rund 2,5 Milliarden Euro.
Covestro erhofft sich durch den Börsengang Bruttoerlöse von rund 2,5 Milliarden Euro.
(Bild: Bayer)

Leverkusen – Die Bayer-Kunststofftochter Covestro will beim Börsengang 2,5 Milliarden Euro erzielen. Das ist Analysten zufolge der größte deutsche Börsengang seit Jahren.

„Wir haben uns intensiv auf die Eigenständigkeit vorbereitet und sehen uns für den Gang an die Börse sehr gut aufgestellt. “, sagt Patrick Thomas, Covestro-Vorstandsvorsitzender.

Der Großteil der eingenommenen Summe fließt Unternehmensangaben zufolge an Bayer. Covestro zahlt damit Schulden zurück, die bei Bayer entstanden sind. Insgesamt geht es um vier Milliarden Euro, ein großer Teil davon Pensionsverpflichtungen.

Im Rahmen des Bookbuilding-Verfahrens sollen am oberen Ende der Preisspanne 70,4 Millionen Aktien angeboten werden. Zum Mittelwert umfasst das Angebot 80,6 Millionen Aktien und am unteren Ende der Preisspanne 94,3 Millionen Aktien.

Privatanleger können bis zum voraussichtlichen Schluss der Zeichnungsfrist am 1. Oktober um 12 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) Angebote abgeben, während institutionelle Investoren die Möglichkeit haben, an diesem Tag bis 14 Uhr MESZ Covestro-Aktien zu erwerben.

Nach Abschluss der Transaktion und unter Annahme der Platzierung aller angebotenen Aktien zum jeweiligen Preis würde der Streubesitz am oberen Ende der Preisspanne rund 34 Prozent, zum Mittelwert circa 37 Prozent und zum unteren Ende der Spanne etwa 40 Prozent betragen. Es sind marktübliche Stabilisierungsmaßnahmen im Volumen von bis zu 10 Prozent des Emissionsvolumens möglich.

Die Aktionäre will Covestro durch Dividendenzahlungen an seinem Geschäftserfolg beteiligen. Bereits für das verkürzte Geschäftsjahr 2015 ist eine Ausschüttungssumme von rund 100 bis 150 Millionen Euro vorgesehen. Ab dem Geschäftsjahr 2016 sind Ausschüttungen in Höhe von 30 bis 50 Prozent des Konzernergebnisses (nach IFRS) geplant. „Wir gehen davon aus, dass unser starker freier Cashflow eine nachhaltige Dividendenpolitik ermöglicht“, betonte der Vorstandsvorsitzende Thomas.

„Mittelfristig erwarten wir weiteres Wachstum bei Umsatz und bereinigtem EBITDA“, so Thomas. „Als Entwickler und Hersteller von Komponenten für hochwertige Kunststoffe, Lacke, Kleb- und Dichtstoffe sowie Beschichtungen sind wir weltweit präsent und beliefern seit Jahrzehnten Tausende Kunden aus der Automobilindustrie, dem Bauwesen, dem Elektroniksektor und vielen anderen wichtigen Branchen.“

Detaillierte Informationen über das Angebot stehen im Wertpapierprospekt von Covestro, der heute von der deutschen Aufsichtsbehörde, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), gebilligt wurde. Das Dokument wird ab dem 18. September, abends, auf der Internetseite des Unternehmens unter www.covestro.com verfügbar sein.

(ID:43607560)