Worldwide China Indien

„Start-up Challenge“

Covestro sucht firmenintern nach den besten Start-up-Ideen

| Redakteur: Tobias Hüser

600 Projekte haben die Mitarbeiter von Covestro für die Start-up Challenge eingereicht.
600 Projekte haben die Mitarbeiter von Covestro für die Start-up Challenge eingereicht. (Bild: Covestro)

Die beste Geschäftsidee im Unternehmen finden und fördern – ein entsprechender firmeninterner Wettbewerb ist bei Covestro auf großes Interesse gestoßen. Rund 600 Projekte haben die Mitarbeiter des Werkstoffherstellers weltweit eingereicht, die besten sechs bereiten sich jetzt auf die finale Ausscheidung im kommenden Jahr vor. Covestro will mit der so genannten „Start-up Challenge“ bei seinen knapp 16.000 Beschäftigten Unternehmertum und Gründergeist fördern.

Leverkusen – Der Covestro-Vorstand entscheidet im Februar 2018, welches Team mit seiner Geschäftsidee gewinnt. Die Mitarbeiter werden dann bis zu zwölf Monate vom Job freigestellt und können ihre Idee wie ein Start-up mit einer Anschubfinanzierung von mehr als einer Million Euro weiterentwickeln.

„Mit der Start-up Challenge schärfen wir das innovative und nachhaltige Profil unseres Unternehmens weiter. Gleichzeitig bieten wir außergewöhnliche Rahmenbedingungen und verschieben die Grenzen der sonst üblichen Ideenwettbewerbe: Die beste Geschäftsidee soll schnellstmöglich unter realen Bedingungen wachsen können“, sagt Markus Steilemann, im Covestro-Vorstand zuständig für Innovation, Marketing und Vertrieb.

Geschäftsideen zur Nutzung von Kohlendioxid

Sechs Geschäftsideen mit multi-nationalen Teams haben es in die Endrunde des Wettbewerbs geschafft: Sie wurden von den Mitarbeitern in einer Online-Abstimmung und von einer Experten-Jury ausgewählt. Zu den Ideen zählen zum Beispiel neue Möglichkeiten, das Abgas Kohlendioxid als Rohstoffquelle für hochwertige Produkte zu verwenden. So soll mit CO2 ein nachhaltigeres und besser abbaubares Reinigungsmittel hergestellt werden. Das Covestro-Gründerteam arbeitet hier mit mehreren Forschungspartnern zusammen.

Weitere Möglichkeiten sind die nachhaltige Herstellung industrieller Gasgemische aus erneuerbaren Energien und Kohlendioxid – ein Durchbruch für die gesamte chemische Industrie. Auch Ideen zur wertschaffenden Verwendung von Kunststoffabfällen in verschiedenen Industriebereichen und für effiziente Design-Beratung mit Hilfe künstlicher Intelligenz sind im Rennen um die Anschubfinanzierung.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44992156 / Forschung&Entwicklung)