Sinkende Produktion Corona-Krise schwächt Exportgeschäft von Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen

Redakteur: MA Alexander Stark

Das vergangene Jahr setzte einen vorläufigen Schlusspunkt hinter eine zehn Jahre lange Wachstumsphase für den Maschinenbaufachzweig Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen. Wie der VDMA berichtet, sank 2020 die Maschinenproduktion in diesem Bereich um neun Prozent auf 13,9 Milliarden Euro.

Firmen zum Thema

Die Produktion von Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen sank 2020 erstmalig nach der Finanzkrise.
Die Produktion von Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen sank 2020 erstmalig nach der Finanzkrise.
(Bild: Koelnmesse)

Frankfurt am Main – Noch 2019 konnten deutsche Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinenbauer ein außerordentlich starkes Jahr verbuchen. „Das hohe Niveau hätten wir wahrscheinlich auch ohne die Corona Pandemie nur knapp überschritten“ erläutert Richard Clemens, Geschäftsführer des VDMA Fachverbands Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen.

Im Verpackungsmaschinenbau sank die Produktion insgesamt um acht Prozent auf 6,7 Milliarden Euro. Bei den Nahrungsmittelmaschinen waren die Veränderungsraten in den einzelnen Teilbereichen unterschiedlich stark ausgeprägt. Die Produktion von Fleischverarbeitungsmaschinen stieg leicht an und erreichte einen Wert von über 1,2 Milliarden Euro. Auch bei den Herstellern von Bäckereimaschinen blieb die Nachfrage stabil. Beide Teilbranchen konnten ein gutes Inlandsgeschäft verzeichnen, das den Exportrückgang überkompensierte.

Bei Süßwarenmaschinen sank die Produktion um 18 % unter das sehr hohe Vorjahresniveau. Ebenfalls zweistellig sank die Produktion von Getränkeherstellungsmaschinen. „Diese beiden Branchen sind sehr stark in außereuropäischen Ländern aktiv und gehören zu den Leidtragenden der Corona Pandemie. Zudem gehören zu ihren Kunden viele multinationale Konzerne, die ihre Investitionsvorhaben schlichtweg eingefroren haben“, erläutert Clemens die unterschiedlichen Entwicklungen.

Der Export von Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen ging im Jahr 2020 insgesamt um acht Prozent auf 8,5 Milliarden Euro zurück. Dabei fielen die Minusraten in den Teilbranchen sehr unterschiedlich aus. Die Hersteller von Verpackungsmaschinen, Fleischverarbeitungsmaschinen und Bäckereimaschinen verzeichneten Minusraten von fünf bis sechs Prozent. Bei Süßwarenmaschinen lag das Minus bei 24 % und bei Brauereimaschinen war ein Exportrückgang von 38 % zu verzeichnen. Allerdings waren in diesen beiden Bereichen die Referenzwerte des Vorjahres auch außerordentlich hoch. Die starke Betroffenheit des Brauereimaschinenbaus ist zudem in direktem Zusammenhang mit der Corona bedingten eingeschränkten bzw. völlig zum Erliegen gekommenen Geschäftstätigkeit der Hotellerie und Gastronomie zu sehen.

Regional betrachtet sind die Auslandslieferungen von Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen im Jahr 2020 in nahezu allen Wirtschaftsregionen eingebrochen. Ausnahme mit positiver Entwicklung war Nordamerika. Die deutschen Lieferungen stiegen insbesondere in die USA um acht Prozent auf über 1,2 Milliarden Euro. Positive Impulse gab es zudem aus wichtigen Einzelmärkten, so zum Beispiel aus Russland, Mexiko und China.

Die Lieferungen in die wichtigste Absatzregion EU-27 jedoch sank um 15 Prozent. Die Exporte nach Asien sanken insgesamt ebenfalls deutlich zweistellig.

Weitere Aussichten

Für 2021 ist nach derzeitiger Einschätzung eine Rückkehr auf das Niveau von 2019 nicht sehr wahrscheinlich. „Wir rechnen zwar mit einem Produktionswachstum in diesem Jahr, aber zweistellig wird es wohl nicht ausfallen“, meint Clemens. Die generellen Aussichten für die Branche schätzt der Fachverbandgeschäftsführer positiv ein, denn die Branchenunternehmen sind international gut aufgestellt und profitieren weiter von der weltweit steigenden Nachfrage nach verarbeiteten und verpackten Lebensmitteln, Getränken, Kosmetikprodukten- und Pharmazeutika.

Der VDMA vertritt rund 3300 deutsche und europäische Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus. Die Industrie steht für Innovation, Exportorientierung, Mittelstand und beschäftigt rund vier Millionen Menschen in Europa, davon mehr als eine Million allein in Deutschland.

(ID:47373384)