Studie: Zahlungsmoral

Chinesische Unternehmen sind Schlusslicht der weltweiten Spätzahler

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Auch in Brasilien, der Türkei und Saudi-Arabien sinkt die Zahlungsmoral

Neben China (2016: +4 Tage DSO / 2015: +5 Tage) erwartet Euler Hermes die größte Verschlechterung bei der Zahlungsmoral in Brasilien (2016 und 2015: jeweils +3 Tage), der Türkei (2016: +2 Tage / 2015: +4 Tage) und Saudi-Arabien (2016 und 2015: jeweils +2 Tage). Einen gegenläufigen Trend verzeichneten die Volkswirte des Kreditversicherers 2015 hingegen in Russland. Dort verbessert sich die Zahlungsmoral um vier Tage und wird sich nach ihren Einschätzungen im laufenden Jahr auf gleichem Niveau stabilisieren. Dies liegt jedoch vor allem daran, dass das Vertrauen in das wirtschaftliche Umfeld so gering ist, dass viele Unternehmen Kreditrisiken meiden und nur gegen Vorkasse liefern oder sonstige Bartransaktionen nutzen.

Branchen weltweit: Elektronikbranche, Maschinenbauer und Baugewerbe zahlen am spätesten

Bei den Branchen weltweit müssen Lieferanten von Unternehmen in der Elektroniksparte (DSO 2015: 89 Tage), Maschinenbau (87) und Baugewerbe (81) am längsten auf ihre Zahlungen warten. Die beiden erstgenannten Branchen leiden dabei vor allem unter ihrer Position am Ende der Wertschöpfungskette – bis dahin summieren sich alle Zahlungsverzögerungen entlang der Lieferkette. Im Baugewerbe ist die Heterogenität auffällig.

„Das Baugewerbe ist sehr fragmentiert beim Zahlungsverhalten“, sagte Van het Hof. „Während ein Viertel der weltweiten Unternehmen rund 113 Tage auf die Zahlung warten müssen, gibt es auch genau den gegenläufigen Trend. Ein weiteres Viertel wird bereits nach 40 Tagen bezahlt. Vor allem bestrittene Forderungen sind in der Baubranche häufig ein Problem, das die Finanzdecke der Unternehmen leicht angreifen kann.“

In Deutschland müssen Lieferanten im Technologiesektor (2015 DSO: 68 Tage), der Elektronik- und Pharmabranche (je 64), dem Telekommunikationsbereich (63) sowie in der Metall- (60) und Automobilbranche (59) überdurchschnittlich lang auf ihre Zahlungen warten.

Weltweite Schnellzahler: Einzelhandel, Lebensmittel, Transportbranche

In den Branchen nahe dem Endverbraucher begleichen Unternehmen weltweit ihre Rechnungen in der Regel sehr zügig. Im Einzelhandel lagen zwischen Rechnungslegung und Bezahlung bei börsennotierten Unternehmen gerade einmal 27 Tage – ein Viertel der Unternehmen erhielt sogar in weniger als fünf Tagen ihr Geld. In Deutschland wird im Einzelhandel sogar schon nach durchschnittlich 25 Tagen bezahlt. Auch in der Lebensmittelbranche oder im Transportsektor wird weltweit in weniger als 50 Tagen und damit überdurchschnittlich schnell bezahlt – so auch in der Bundesrepublik. Hierzulande zählen auch die Papierbranche und der Haushaltswaren-/Verbrauchsgütersektor zu den Klassenbesten.

Die vollständige Studie zum weltweiten Zahlungsverhalten: „Worldwide DSO: Paying the penalty for low growth“ finden Siehier.

(ID:44173333)