Suchen

Chemspec Europe 2019

Chemspec verbucht Rekord bei Besucherzahlen und Ausstellungsfläche

| Redakteur: Alexander Stark

Die 34. und bislang größte Chemspec Europe lockte insgesamt 4295 Fachbesucher aus 53 Ländern auf das Baseler Messegelände. Vom 26. bis 27. Juni 2019 präsentierten insgesamt 379 Aussteller aus 27 Ländern ihre innovativen Substanzen auf einer Nettoausstellungsfläche von 6369 m2.

Firma zum Thema

Die 34. und bislang größte Chemspec Europe lockte insgesamt 4295 Fachbesucher aus 53 Ländern auf das Baseler Messegelände.
Die 34. und bislang größte Chemspec Europe lockte insgesamt 4295 Fachbesucher aus 53 Ländern auf das Baseler Messegelände.
(Bild: Matteo Cogliati / Chemspec Europe)

Basel/Schweiz – Mit Themen wie Auftragssynthese, Nanotechnologie und der boomenden Start-up-Szene präsentierte die Chemspec erneut das ganze Potenzial der Branche.

Insgesamt 4295 Fachbesucher aus 53 Ländern besuchten die Internationale Fachmesse für Fein- und Spezialchemie. Das entspricht einem Besucherzuwachs von 2 % im Vergleich zur Vorjahresmesse. Mit insgesamt 7001 Teilnehmern aus aller Welt ist die Gesamteilnehmerzahl (Aussteller, Besucher, Presse und Konferenzsprecher) des spezialisierten Branchenevents im Vergleich zur Messe 2018 in Köln um 4 % gestiegen.

Die Besucher der Chemspec Europe 2019 kamen aus insgesamt 53 Ländern, hauptsächlich aus Deutschland (29 %) und der Schweiz (23 %), gefolgt von Frankreich, dem Vereinigten Königreich, Indien, Italien, den Niederlanden, China, Spanien, Japan, Belgien und den USA.

Die vorläufigen Ergebnisse der Messeumfrage zeigen, dass die meisten Besucher aus den Bereichen feinchemische Industrie, Agrarindustrie, Kunststoff, Pharma, Kosmetik, Hygiene & Körperpflege, Petrochemie, Wasseraufbereitung/-behandlung, Farben & Lacke, Polymere, Nahrungsmittel- & Futterbestandteile sowie Kleb- & Dichtstoffe kamen.

Die Besucher waren größtenteils Hersteller, Distributoren, Rohstofflieferanten und Equipment-Anbieter und arbeiten für F&E-Unternehmen oder Beratungsfirmen. Innerhalb ihrer Unternehmen kam die Mehrheit der Besucher aus der Geschäftsleitung oder war für Einkauf und Beschaffung oder Produktions- und Prozessmanagement zuständig. Die Besucher waren hauptsächlich an folgenden Produkten und Dienstleistungen interessiert: Auftragssynthese, chemische Zwischenprodukte, Katalysatoren, Pharmazeutika, allgemeine Chemikalien, Agrochemikalien, Haushaltschemikalien und Industriechemikalien.

Auf einer Rekordnettoausstellungsfläche von 6369 m2 präsentierten insgesamt 379 Aussteller das gesamte Spektrum der Fein- und Spezialchemie für unterschiedlichste Anwendungen und Industriebereiche. Dies entspricht einem Zuwachs der Ausstellungsfläche von 4 % im Vergleich zur Vorjahresmesse, während die Zahl der Aussteller um fast 6 % gestiegen ist. Europäische Aussteller kamen hauptsächlich aus Deutschland, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich und Belgien. Wichtigste nicht-europäische Ausstellerländer waren Indien, China und die USA.

Trendbarometer und umfangreiches Konferenzprogramm

Ein Highlight der diesjährigen Messe war die „Innovative Startups“ Konferenz, die in Zusammenarbeit mit BCNP Consultants organisiert wurde. Im Rahmen des umfangreichen Konferenzprogramms präsentierten über 15 Start-ups ihre innovativen Ideen, Substanzen und Ansätze für die Fein- und Spezialchemieindustrie. Von „Biotech Fine Chemicals” zu „Scalable Synthesis of Complex Peptides” und „Polyoxazolines: the next generation biomaterials” wurden die Vorträge sehr gut angenommen und vermittelten den Teilnehmern wertvolle Inhalte.

Die Besucher hatten in diesem Jahr die Chance, an insgesamt 74 Konferenzen und Workshops zu unterschiedlichen Themen teilzunehmen. In Kooperation mit renommierten Partnerorganisationen boten die Konferenzen nicht nur Einblicke in aktuelle Trends und Perspektiven, sondern regten auch zum Austausch und Networking mit internationalen Branchenkollegen an. Das Konferenzprogramm beinhaltete die „Agrochemical Outlook Conference“, die vom Agrow Magazine gesponsert wurde sowie die oben erwähnte „Innovative Startups“ Konferenz. Im Pharma Lecture Theatre gab es Vorträge zu Trends, Herausforderungen und Perspektiven in der Pharmaindustrie, darunter auch ein Vortrag von Dr. Magid Abou-Gharbia, Moulder Center for Drug Discovery Research, und das „Pharma Outsourcing Best Practices Panel“. Das zweitägige „RSC Symposium“ der Royal Society of Chemistry, die „Regulatory Services Conference“ von Reach Ready sowie das „Crop Protection & Fine Chemicals Forum“, das von EFCG (The European Fine Chemicals Group) veranstaltet wurde, vervollständigten das Konferenzprogramm.

Erstmals gab es auf der Chemspec Europe den neuen Nano Tech Pavillon, welcher ausschließlich Firmen und Organisationen aus der Nanotechnologiebranche in den Mittelpunkt stellte. Der Sonderbereich bot den Besuchern der Chemspec Europe 2019 die Möglichkeit, die Innovationen der Nanotechnologie zu entdecken und maßgeschneiderte Lösungen mit Industrieexperten zu diskutieren.

Eine erste Auswertung der Messeumfrage hat ergeben, dass Aussteller, Besucher und Konferenzsprecher mit der Messe hochzufrieden waren. Schon vor Ort haben sich zahlreiche Aussteller ihren Stand für die Chemspec Europe 2020 gesichert. Somit sind bereits rund 80 % der Gesamtnettoausstellungsfläche für die kommende Messe gebucht und reserviert. Die Chemspec Europe 2020 findet vom 27. bis 28. Mai 2020 in der Halle 8 der Koelnmesse statt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46018102)