VCI-Quartalsbericht 2/2017 Chemisch-pharmazeutische Industrie kräftig im Aufwind

Redakteur: Wolfgang Ernhofer

Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie erlebt ein starkes zweites Quartal. Der aktuelle Quartalsbericht des Chemieverbands VCI bestätigt die positiven Zahlen. Der Umsatz in Deutschlands drittgrößter Branche legte demnach vor allem dank steigender Preise deutlich zu.

Firmen zum Thema

Die Chemieindustrie erlebt im zweiten Quartal 2017 einen kräftigen Aufschwung.
Die Chemieindustrie erlebt im zweiten Quartal 2017 einen kräftigen Aufschwung.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Frankfurt – „Die Chancen stehen gut, dass die deutschen Chemie- und Pharmaunternehmen auch in der zweiten Jahreshälfte gute Geschäfte machen“, so VCI-Präsident Kurt Bock zur konjunkturellen Lage der chemisch-pharmazeutischen Industrie.

In Europa helle sich die Lage weiter auf: Die Industrie befinde sich im Aufschwung, dadurch steige die Nachfrage nach Chemikalien. Auch in Deutschland geht es weiter aufwärts, bestätigt Bock.

Die Kapazitätsauslastung der Chemieanlagen war mit 86,9 % das zweite Mal in Folge überdurchschnittlich hoch. Das Inlandsgeschäft der Branche entwickelte sich unter anderem aufgrund der guten Baukonjunktur positiv. Noch dynamischer wuchsen die Verkäufe ins Ausland. Vor allem in Europa, dem wichtigsten Markt der Branche, waren Chemikalien und Pharmazeutika aus Deutschland wieder begehrt. Auch die Nachfrage aus Asien stieg im zweiten Quartal kräftig.

Prognose

Der VCI geht für das Jahr 2017 weiterhin von einer Erhöhung der Chemieproduktion um 1,5 % aus. Durch einen starken Anstieg der Chemikalienpreise um 3,5 % kann der Branchenumsatz um 5 % auf 193,9 Milliarden Euro zulegen.

Produktion

Die Chemieproduktion sank im zweiten Quartal um 1,5 % gegenüber dem Vorquartal. Dies war einem Dämpfer im Pharmageschäft in Deutschland und den USA geschuldet. Ohne Pharma stieg die Produktion im Quartalsvergleich. Gegenüber dem Vorjahr lag das Plus über alle Sparten bei 1,6 %.

Bildergalerie

Erzeugerpreise

Die Preise für Chemieprodukte sind im zweiten Quartal zum vierten Mal in Folge gestiegen. Im Vergleich zum Vorquartal verteuerten sich Chemikalien um 0,9 % und im Vergleich zum Vorjahr um 4,1 %.

Umsatz

Der Branchenumsatz erhöhte sich im zweiten Quartal erneut. Die Erlöse stiegen gegenüber dem Vorquartal um 1,6 % auf 46,9 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr betrug das Plus sogar 7,1 %. Sowohl das Inlands- als auch das Auslandsgeschäft konnten zulegen.

Beschäftigung

Die Zahl der Arbeitsplätze in der Branche blieb im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorquartal auf hohem Niveau stabil. Die Branche beschäftigt derzeit 449.300 Mitarbeiter. Das sind 0,5 % mehr als im Vorjahr.

Tipp der Redaktion Lernen Sie in unserer Spezialausgabe Prozessindustrie 4.0 mehr über die Prozessindustrie auf dem Weg ins digitale Zeitalter. Wo stehen Chemie & Co jetzt? Was braucht es, damit die Umsetzung von Industrie 4.0 einen Schub bekommt ? Die Spezialausgabe von PROCESS gibt einen umfassenden Überblick zum Trendthema Nummer eins

(ID:44878091)