Suchen

Bio-Kunststoffe Bio-Kunststoff-Anlage mit Sulzer-Technologie erfolgreich in Betrieb genommen

| Redakteur: Wolfgang Ernhofer

Synbra Technology in den Niederlanden hat eine PLA (Poly-Milchsäure)-Anlage mit Sulzer Technologie in Betrieb genommen. Die Produktionskapazität liegt bei 5000 Tonnen pro Jahr. Zudem wird Sulzer in eine 1000 Tonnen pro Jahr PLA-Anlage investieren, die für Kundenversuche zur Verfügung stehen soll.

Firmen zum Thema

PLA-Anlage in Etten Leur/Nierderlande mit einer Kapazität von 5000 Tonnen pro Jahr. (Bild: Sulzer)
PLA-Anlage in Etten Leur/Nierderlande mit einer Kapazität von 5000 Tonnen pro Jahr. (Bild: Sulzer)

Etten Leur/Niederlande – Die Anlage wurde von Sulzer Chemtech gebaut und basiert auf einem Polymerisationsprozess, der in Zusammenarbeit mit Purac, einer Tochterfirma der niederländischen CSM Gruppe, entwickelt wurde. Mit der Anlage wird der Bio-Kunststoff PLA durch Fermentation von Zucker oder Stärke und anschließender Polymerisation des Monomers Lactid hergestellt.

Der Aufbau der PLA-Anlage wurde zu Beginn 2011 fertig gestellt, gefolgt von einer intensiven Inbetriebnahme- und Test-Phase, die erfolgreich abgeschlossen wurde.

Sulzer will weiter in die Entwicklung von Bio-Kunststoffen investieren. Der nächste Schritt ist der Bau einer eigenen PLA-Anlage mit einer jährlichen Kapazität von 1000 Tonnen. Damit will das Schweizer Chemietechnik-Unternehmen seine Kunden mit Testmaterial für die Weiterentwicklung des Produkts versorgen. Zusätzlich soll die Anlage in der Schweiz als Demonstrationsobjekt für die Möglichkeiten von Sulzer im Bereich der Polymerisations-Technologie dienen und 2012 in Betrieb genommen werden.

"Kunststoffe, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden, werden immer wichtiger und haben ein großes Marktpotenzial", sagt Torsten Wintergerste, Leiter der Polymer Technologie bei Sulzer Chemtech. "Sie stellen eine nachhaltige Alternative zu konventionellen, Öl-basierten Kunststoffen dar".

Der Bio-Kunststoff PLA kann für zahlreiche Anwendungen eingesetzt werden; er wird durch Ring-Öffnungs-Polymerisation von Lactid, dem Monomer, produziert. Die Lactid Monomere basieren auf Milchsäure, welche durch Fermentation von Zucker oder Stärke gewonnen werden. In naher Zukunft sollen Cellulose basierende Stoffe aus Holz, Gras oder landwirtschaftlichen Abfällen den Zucker als Rohstoff ersetzen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 31332370)