Suchen

Mechanische Verfahren/Schüttguttechnik

Bewegung im Markt

| Autor/ Redakteur: Redaktion PROCESS / Redaktion PROCESS

Konische Siebmühlen kommen in beinahe allen industriellen Anwendungen zum Einsatz, wo trockene Pulver hergestellt oder verarbeitet werden. Sie zeichnen sich durch hohen Durchsatz aus und eignen sich für das Desagglomerieren nach dem Transport oder im Anschluss an Trocknungsprozesse. Frewitt stellt eine neue Version vor, die eine noch einfachere Bedienung und bessere Reinigung ermöglichen soll.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Konische Siebmühlen kommen in beinahe allen industriellen Anwendungen zum Einsatz, wo trockene Pulver hergestellt oder verarbeitet werden. Sie zeichnen sich durch hohen Durchsatz aus und eignen sich für das Desagglomerieren nach dem Transport oder im Anschluss an Trocknungsprozesse. Frewitt stellt eine neue Version vor, die eine noch einfachere Bedienung und bessere Reinigung ermöglichen soll.

Siebmühlen gelten prozesstechnisch als optimiert, doch nun werde eine Neuentwicklung wieder Bewegung in den Markt bringen. Dessen ist man sich jedenfalls bei Frewitt sicher. Konische Siebmühlen bestehen aus einem Sieb und einem Rotor. Durch seine Drehbewegung innerhalb des Siebes veranlasst der Rotor den Durchtritt des Produkts durch das Sieb. Um den Mahlabstand bei unterschiedlichen Siebdicken konstant zu halten, wurde bisher ein Siebhaltering eingesetzt. Dank dieser Vorrichtung konnte der Siebabstand bis unter einen Millimeter genau eingestellt und eingehalten werden. Dies erforderte jedoch eine Komponente mehr und einen zusätzlichen Arbeitsschritt beim Siebaustausch.

Bei der neuen Siebmühle ConiWitt kann auf diesen Siebhaltering verzichtet werden. Trotzdem werden Mahlabstände von unter einem Millimeter erzielt. Die Sieboberfläche wird - unabhängig von der Siebdicke - gegenüber dem Rotor stets in derselben Position gehalten. Die Siebmühle erlaube eine einfachere Bedienung bei Produktwechsel und bei der Reinigung, verspricht der Hersteller. Sieb und Rotor lassen sich sehr einfach in die Mahlkammer einsetzen, wobei mit dem „Error Proof System“ eine fehlerhafte Positionierung ausgeschlossen ist.

Einfaches Konzept bringt Zeitersparnis

Bei der Entwicklung der ConiWitt hat Frewitt das klassische Kosten-Engineering, bei dem die Herstellkosten im Vordergrund stehen, um eine Dimension erweitert. So wurden in das Konzept die Total Costs of Ownership des Anwenders mit einbezogen, was einer eingehenden Analyse des Zeitaufwands für die Produktionsvorbereitung bedurfte. Die ConiWitt 200 erlaubt den Austausch der Gleitringdichtung bei geschlossenem Getriebegehäuse - ein Novum, so der Hersteller. Die freiliegende Oberfläche der auszutauschenden Dichtung wird mit einem spitzen Gegenstand durchbrochen.

Dadurch lässt sich die Dichtung aus der Verankerung heben und kann ausgetauscht werden. Eine Wellenlippendichtung unter der Gleitringdichtung stellt sicher, dass beim Austausch ein Kontakt des Bedienpersonals mit der FDA-zertifizierten Getriebeflüssigkeit vermieden wird. Eine weitere Verbesserung betrifft die vergrößerte aktive Sieboberfläche um 38 Prozent. In einer konischen Siebmühle ist die aktive Oberfläche beinahe proportional zur Durchsatzleistung. Durch die größere offene aktive Fläche wird der Durchsatz bei gleicher Mahlkammergröße erhöht.

Die Pharmaindustrie fordert meist die Autoklavierbarkeit des Mühlenkopfes (Mahlkammer mitsamt dem Rotorgetriebe). Der Mühlenkopf sollte dabei möglichst einfach von der Welle entfernt werden können. Entscheidend dafür sind sowohl das Gewicht des Mahlkopfes als auch die Sicherheit, dass der Mahlkopf nach Entfernen der Tri-Clamp-Klammer an der Mühle verbleibt. Das Gewicht des Mahlkopfes betrug bei bisherigen Frewitt-Lösungen etwas über 24 kg und über 35 kg bei vergleichbaren Alternativen auf dem Markt, so der Hersteller. Der Mahlkopf der ConiWitt 200 weist sich somit als richtiges Leichtgewicht aus - und ist mit einem Gewicht von 22 kg auch für „leichtere“ Arbeiten im Labor geeignet.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 168493)