Worldwide China Indien

Umsatzentwicklung

Bayer startet erfolgreich in das Jahr 2014

| Redakteur: Matthias Back

Vor diesem Hintergrund wird von einer Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich ausgegangen. Hierin sind negative Währungseffekte von ca. 150 Millionen Euro berücksichtigt. Bayer rechnet bei Pharma mit einer um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA-Marge auf dem Niveau des Vorjahres.

Marktbedingungen bei Cropscience weiterhin gut

Im Segment Consumer Health ist ein wpb. Umsatzwachstum im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich geplant. Bayer erwartet hier negative Währungseffekte gegenüber 2013 von ca. 3 %. Für das EBITDA vor Sondereinflüssen wird mit einem Wert leicht unter Vorjahr gerechnet. Hierin ist ein negativer Währungseffekt von ca. 100 Millionen Euro enthalten.

Bayer Crop Science bündelt Forschung und Entwicklung in Kalifornien

Saatgutforschung

Bayer Crop Science bündelt Forschung und Entwicklung in Kalifornien

26.07.13 - Bayer Crop Science will seine Forschung und Entwicklung (F&E) im Bereich Gemüsesaatgut und biologische Pflanzenschutzmittel in den USA an einem neuen Standort in West Sacramento, Kalifornien, bündeln. lesen

Cropscience rechnet für 2014 weiterhin mit guten Marktbedingungen, die jedoch gegenüber dem Vorjahr etwas schwächer ausfallen werden. Der Teilkonzern plant, über dem Markt zu wachsen und eine wpb. Steigerung des Umsatzes im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich zu erreichen. Gegenüber 2013 wird hier mit negativen Währungseffekten von ca. 3 % gerechnet. Das EBITDA vor Sondereinflüssen erwartet Cropscience im unteren einstelligen Prozentbereich zu steigern. Hierin ist ein negativer Währungseffekt von etwa 150 Millionen Euro enthalten.

Materialscience erwartet für 2014 eine Steigerung des wpb. Umsatzes im mittleren einstelligen Prozentbereich und rechnet gegenüber 2013 mit negativen Währungseffekten von ca. 2 %. Das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA plant der Teilkonzern zu steigern. Hierbei berücksichtigt sind negative Währungseinflüsse von etwa 50 Millionen Euro. Im 2. Quartal 2014 rechnet Materialscience gegenüber dem 1. Quartal mit einer Umsatzsteigerung. Das EBITDA vor Sondereinflüssen dürfte aufgrund von geplanten Wartungsstillständen leicht unter dem Niveau des Vorquartals liegen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42664799 / Management)