Suchen

Umfrage unter Studierenden Bayer ist beliebtester Arbeitgeber bei angehenden Naturwissenschaftlern

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Bayer ist der Wunscharbeitgeber Nummer eins von angehenden Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftlern. Jeder Fünfte möchte beim Unternehmen aus Leverkusen arbeiten. Das geht aus dem Trendence Absolventenbarometer 2018 hervor, für das 3.600 Naturwissenschaftsstudierende befragt wurden. Auf den Plätzen 2, 3 und 4 folgen die Max-Planck-Gesellschaft, BASF und die Fraunhofer-Gesellschaft. Mit etwas Abstand landet die Helmholtz-Gemeinschaft auf Rang 5.

Firmen zum Thema

Vor allem die Pharmaindustrie und der öfentliche Sektor begeistern Naturwissenschaftler.
Vor allem die Pharmaindustrie und der öfentliche Sektor begeistern Naturwissenschaftler.
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Berlin – Die Pharmabranche und der Öffentliche Sektor sind die beliebtesten Branchen der Studierenden für ihren ersten Job. Jeweils ein Viertel der Berufseinsteiger hat eine klare Präferenz für eine der beiden Branchen, dicht gefolgt von der Chemieindustrie. Mit etwas Abstand folgen die Forschungsinstitutionen, bei denen 18 % der Absolventen ins Berufsleben starten möchten. Andere Branchen sind für die Studierenden kaum interessant.

Viele Bewerber haben sich allerdings noch nicht festgelegt: „42 % der Studenten haben keine Präferenz für eine bestimmte Branche und wählen ihre künftigen Arbeitgeber aus allen Bereichen“, so Trendence-Geschäftsführer Holger Koch. „Das ist eine gute Nachricht für die Arbeitgeber, die nicht den beliebten Branchen angehören. Die Arbeitgeber der Top-Branchen hingegen können sich nicht auf dem guten Abschneiden ihrer Branche ausruhen.“

Top 10 Arbeitgeber nach Meinung von Studenten der Naturwissenschaften

Bildergalerie mit 12 Bildern

Für eine erfolgreiche Digitalisierung brauchen Unternehmen digitale Talente mit besonders ausgeprägten digitalen Kompetenzen und einem digitalen Mindset. Die klassischen Branchen der Naturwissenschaftler, vor allem die Chemie- und die Pharmabranche, sind bei den Digitals jedoch nicht so beliebt wie bei ihren Kommilitonen. Während beispielsweise über ein Viertel der Non-Digitals in der Pharmabranche arbeiten möchte, sucht nur jeder fünfte Digital dort seinen Berufseinstieg.

Die Digitals sind insgesamt flexibler in ihrer Arbeitgeberwahl und offener für andere Branche. Das zeigt sich auch im Ranking der beliebtesten Arbeitgeber. Unter den 100 Top-Arbeitgebern befinden sich nur fünf Unternehmen, die die Digitals außerordentlich gut von sich überzeugen: Google, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Mc Kinsey, die Bosch Gruppe und BCG. Kein Arbeitgeber aus der Chemie- oder Pharmaindustrie schafft es in diese Riege. Die Digitals unter den Naturwissenschaftlern zieht es stattdessen stärker in die Consulting- oder die Elektronik-Branche als ihre Kommilitonen.

„Digitals sind nicht nur wegen ihres digitalen Know-hows und ihres digitalen Mindsets wichtig für Unternehmen“, erläutert Koch. „Digitals sind auch leistungsbereiter, belastbarer, flexibler und zuverlässiger als Non-Digitals – das macht sie für Arbeitgeber umso wichtiger.“ Aber Digitals sind knapp. Nur 15 % der Naturwissenschaftler zählen zu den Digitals – so wenig wie in keiner anderen von Trendence untersuchten Fachrichtung. „Im Zuge der Digitalisierung sind diese Arbeitskräfte besonders wertvoll für Unternehmen, weil sie in ihrem täglichen operativen und strategischen Denken und Handeln die Digitalisierung im Unternehmen vorantreiben und eine enorm wichtige Ergänzung zu den klassischen Informatikern im Unternehmen sind“, so Koch.

(ID:45344007)