Standortentwicklung Chempark Leverkusen Bayer investiert 35 Millionen Euro im Chempark Leverkusen

Redakteur: Marion Henig

Baubeginn im Chempark Leverkusen: Rund 35 Millionen Euro investiert Bayer MaterialScience in die Erweiterung einer Mehrzweck-Produktionsanlage für Polyurethan-Lackrohstoffe.

Firmen zum Thema

Legen Hand an für die neue Mehrzweck-Produktionsanlage in Leverkusen: Bayer-Chef Dr. Marijn Dekkers (Mitte), Patrick Thomas, Vorstandsvorsitzender von Bayer MaterialScience (2. v.l.), Dr. Tony Van Osselaer, Produktionsvorstand bei Bayer MaterialScience (l.), Daniel Meyer, Leiter des Bereichs Coatings, Adhesives, Specialties bei Bayer MaterialScience (r.), und Bayer-Gesamtbetriebsratsvorsitzender Thomas de Win (Bild: Bayer)
Legen Hand an für die neue Mehrzweck-Produktionsanlage in Leverkusen: Bayer-Chef Dr. Marijn Dekkers (Mitte), Patrick Thomas, Vorstandsvorsitzender von Bayer MaterialScience (2. v.l.), Dr. Tony Van Osselaer, Produktionsvorstand bei Bayer MaterialScience (l.), Daniel Meyer, Leiter des Bereichs Coatings, Adhesives, Specialties bei Bayer MaterialScience (r.), und Bayer-Gesamtbetriebsratsvorsitzender Thomas de Win (Bild: Bayer)

Leverkusen – Bayer MaterialScience hat im Chempark Leverkusen mit dem Bau einer Mehrzweck-Produktionsanlage für die Polyurethan-Lackrohstoffe Hexamethylen-Diisocyanat (HDI) und Isophoron-Diisocyanat (IPDI) begonnen. Die Anlage soll im Herbst 2013 in Betrieb gehen, integriert in die bereits heute bestehende HDI- und IPDI-Produktion.

Die neue Anlage sei dabei nur ein Element in den Investitionsplanungen des Unternehmens, betonte der Vorstandsvorsitzende Dr. Marijn Dekkers. "Wir wollen allein bei MaterialScience in den kommenden drei Jahren mindestens 700 Millionen Euro in Sachanlagen in Deutschland investieren", so Dekkers.

(ID:31398820)