Batterietester Batterietester vereinfachen die Prüfung von Notstromversorgungssystemen

Redakteur: Gabriele Ilg

Die neuen Batterietester der Serie 500 von Fluke vereinfachen den Arbeitsablauf bei der Prüfung stationärer Batteriesysteme und Akkus mithilfe einer intuitiven Benutzeroberfläche, die schnelle, geführte Prüfabläufe bietet.

Anbieter zum Thema

Batterietester der Serie 500 vereinfachen die Prüfung betriebswichtiger Notstromversorgungssysteme.
Batterietester der Serie 500 vereinfachen die Prüfung betriebswichtiger Notstromversorgungssysteme.
(Bild: Fluke)

Dadurch ist gewährleistet, dass der Techniker die korrekten Daten erfasst, wobei optische und akustische Rückmeldungen die Gefahr von Fehlern verringern. Die Serie Fluke 500 eignet sich zur Prüfung betriebswichtiger Notstromsysteme in Rechenzentren, Krankenhäusern, auf Flughäfen, bei Versorgungsunternehmen, in der Öl- und Gasindustrie sowie bei der Eisenbahn.

Die Batterietester dienen zur Durchführung aller wichtigen Messungen, darunter Batteriewiderstand, DC- und AC-Spannung, DC- und AC-Strom (nur Modell BT521), Welligkeit der Spannung, Frequenz und Temperatur (nur BT521).

Sie wurden speziell für Messungen an stationären Batteriesystemen entwickelt, die Gel-, Blei-Vlies-, Lithium-Ionen- und Blei-Säure-Akkus enthalten. Die intelligenten Messspitzen beschleunigen den Prüfvorgang, da die Messergebnisse auf der integrierten LCD-Anzeige angezeigt werden. Die Spannungs- und Temperaturwerte können automatisch oder mithilfe der integrierten Speichertaste erfasst werden.

(ID:42998742)