Suchen

Nach Brand der Citral-Anlage BASF informiert über Fortschritt der Reparaturarbeiten

| Redakteur: Wolfgang Ernhofer

Nach einem Brand in der Citral-Anlage in Ludwigshafen musste BASF die Anlage abschalten. Alle Produktionen mit auf Citral und Isoprenol basierenden Aroma-Inhaltsstoffe musste das Chemieunternehmen als Folge des Brandes abschalten und Force Majeure erklären. Auf einer eigenen Website informiert der Konzern über den Fortschritt der Reparaturarbeiten.

Firma zum Thema

BASF informiert auf neuer Webseite über Fortschritt der Reparaturarbeiten an der Citral-Anlage in Ludwigshafen.
BASF informiert auf neuer Webseite über Fortschritt der Reparaturarbeiten an der Citral-Anlage in Ludwigshafen.
(Bild: BASF)

Ludwigshafen – BASF hat eine Webseite eingerichtet, um ihre Kunden, Stakeholder aus der Industrie und die interessierte Öffentlichkeit über den Fortschritt der Reparaturarbeiten an ihrer Citral-Produktionsanlage in Ludwigshafen zu informieren. Am 31. Oktober 2017 kam es in der Anlage zu einem Brand. Aus diesem Grund musste BASF für alle auf Citral und Isoprenol basierenden Riech- und Geschmacksstoffe, für Vitamin A und E sowie für einige Carotinoid-Produkte Force Majeure erklären. Die Webseite bietet außerdem aktuelle Einschätzungen zur Produktverfügbarkeit nach Wiederinbetriebnahme der Anlage.

Nach heutigem Stand bestätigt BASF, dass die Citral-Anlage frühestens im März 2018 wieder in Betrieb genommen werden kann. Das Anfahren der Anlage wird voraussichtlich mehrere Wochen dauern. Folgeprodukte werden nach Wiederaufnahme der Citral-Produktion schrittweise hergestellt.

(ID:45079920)