Suchen

Prozessanalysentechnik

Bartec kauft ORB

| Redakteur: Anke Geipel-Kern

Bartec kauft das amerikanische Unternehmen ORB und verstärkt seine Position bei der Prozessanalysentechnik.

Firmen zum Thema

Die Produkte von Bartec werden in allen Bereichen eingesetzt werden, in denen mit gefährlichen Stoffen wie brennbaren Flüssigkeiten, Gasen oder Stäuben gearbeitet wird.
Die Produkte von Bartec werden in allen Bereichen eingesetzt werden, in denen mit gefährlichen Stoffen wie brennbaren Flüssigkeiten, Gasen oder Stäuben gearbeitet wird.
(Bild: Bartec)

Bad Mergentheim/Chicago – Bartec, Anbieter industrieller Sicherheitstechnik, wächst weiter und kauft das Unternehmen ORB, einen in Chicago ansässigen Hersteller von Prozessanalysentechnik. Das teilte das Unternehmen heute mit. Damit gehören zusätzliche Analysengeräte, wie bspw. Salt-in-Crude-, Oil-in-Water- und No-Flow-Point-Systemen, sowie kundenspezifischen Lösungen mit zum Angebot der Gruppe.

Die Übernahme von ORB bilde die optimale Ergänzung der Bartec Benke Analysen- und Messtechnik und sei ein wichtiger Schritt, um die Marktposition konsequent auszubauen, heißt es weiter. Die regionale Präsenz des Unternehmensbereichs Analysen- und Messtechnik werde darüber hinaus durch die Akquisition deutlich ausgebaut. ORB bleibe innerhalb der Gruppe unabhängig und werde künftig unter dem Namen Bartec ORB firmieren wird. Die Vermarktung der Produkte und Lösungen erfolge über das internationale Vertriebsnetz, das mehr als 35 eigene Vertriebsgesellschaften sowie rund 50 Handelspartner umfasst.

„Durch die Bündelung unserer Kräfte und die bestmögliche Nutzung von Synergien werden sich Bartec Benke und Bartec ORB zum weltweit führenden Hersteller von Prozessanalysentechnik entwickeln“, betont Heiko Laubheimer, CFO der Bartec Gruppe. Doug Korslund, CEO und President von ORB, bekräftigt: „Mit Bartec haben wir den perfekten Partner gefunden, um unser dynamisches Wachstum weiterhin sicherzustellen. Ich denke, dies ist eine Win-Win-Situation für beide Parteien und freue mich auf die künftige Zusammenarbeit.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42669221)