Worldwide China Indien

Produktionswasseraufbereitung

Automatisierte Reinigung von ölverschmutztem Wasser

| Redakteur: Gabriele Ilg

Im Labor für Bioverfahrenstechnik: Projektleiter Prof. Peter Czermak (rechts) mit dem Leiter der Abteilung Membrantechnologie Mehrdad Ebrahimi. (Bild: Informationsdienst Wissenschaft e. V.)
Im Labor für Bioverfahrenstechnik: Projektleiter Prof. Peter Czermak (rechts) mit dem Leiter der Abteilung Membrantechnologie Mehrdad Ebrahimi. (Bild: Informationsdienst Wissenschaft e. V.)

Mit 315000 Euro fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ein Projekt, das sich mit der Reinigung von ölverschmutztem Wasser befasst.

Gießen - Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert das Projekt zur Wasseraufbereitung der Fachhochschule Gießen-Friedberg und der DECKMA Hamburg. Das Vorhaben befasst sich mit der „Prozessintensivierung der effizienten Produced-Water-Aufbereitung durch Integration eines Online-Monitoring-Systems“. Projektleiter an der Fachhochschule ist Prof. Dr. Peter Czermak vom Institut für Biopharmazeutische Technologie.

Bei der Rohölförderung fällt eine große Menge Wasser an, das so genannte „Produced Water“. Dieses ölbelastete „Produktionswasser“ kann bis zu 97 Prozent des gesamten Fördervolumens ausmachen. Viele Ölfelder liegen in Gebieten mit zunehmendem Wassermangel und einer wachsenden Bevölkerung. Dort wird es immer wichtiger, das Produktionswasser so zu reinigen, dass es für die Bewässerung eingesetzt werden kann und Wasserreservoirs nicht gefährdet.

Im aktuellen Projekt sollen für die Reinigung neuartige, keramische Membranen eingesetzt werden, die die Abtrennung von Schadstoffen verbessern. Ein Schwerpunkt liegt in der Erprobung einer integrierten Online-Messung der Qualität des gereinigten Wassers. Eine Messzelle reagiert dabei auf die Unterschiede des von Wasser und Ölpartikeln erzeugten Streulichts. Untersuchen wollen die Forscher auch, mit welchen Methoden Membranen und Messzelle automatisch gereinigt werden können. Ziel des Projektes ist laut Czermak ein wirtschaftliches und effizientes Reinigungsverfahren, das zu einem nachhaltigen Umwelt- und Ressourcenschutz beiträgt.

Das Forschungsvorhaben, das im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand gefördert wird, hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Es schließt an ein ebenfalls vom Bund unterstütztes Projekt zur Entwicklung alternativer Reinigungskonzepte für die Wasseraufbereitung aus Ölfeldern an.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 22710930 / Forschung&Entwicklung)