Worldwide China Indien

Engineering

Automatisierte Anlage für autarke Vermehrung von Starterkulturen

| Redakteur: Manja Wühr

Obere Teil der MicroTec-Anlage am Fermenter
Bildergalerie: 5 Bilder
Obere Teil der MicroTec-Anlage am Fermenter (Bild: Sputnik GmbH / Maik Porsch)

Durch Fermentation verbessern spezielle Mikroorganismen beispielsweise das Aroma, den Reifeprozess und die Haltbarkeit von Fleischwaren. Sie werden unter Hygienestandards, die Pharma-Bedingungen entsprechen, in Reinkultur vermehrt. Als Generalunternehmer für den Anlagenbau hat Wellmann Engineering bei MicroTec in Steinfeld eine Anlage zur Herstellung solcher Starterkulturen realisiert.

„Fermentation durch Mikroorganismen ist grundsätzlich eine sehr traditionelle Methode“, sagt Geschäftsführer Gerhard Wellmann, „auch zur Herstellung von Sauerkraut, Kefir und Joghurt braucht es Starterkulturen.“ Das Besondere an der neuen Anlage zur Produktion dieser speziellen Mikroorganismen, die Wellmann für die Firma MicroTec umgesetzt hat: Der Naturprozess der Vermehrung ist exakt aussteuerbar. So werden Menge und Qualität der Starterkulturen reproduzierbarer.

Vermehrung von Mikroorganismen in Reinkultur

Die Herstellung einer Reinkultur erfordert ein äußerst hygienisches Anlagendesign, um die Vermehrung von Fremdkulturen auszuschließen. Denn innerhalb der Anlage trifft jede Art von Mikroorganismen auf ideale Wachstumsbedingungen. „Indem eine Vielzahl unterschiedlicher Parameter wie ph-Wert, Sauerstoff-sowie Stickstoffzufuhr, Glukosegehalt und Temperatur exakt regelbar sind, schaffen wir optimale Prozessbedingungen“, sagt Gerhard Wellmann. Ein hoher Grad an Automatisierung und virtueller Vernetzung sorgt dafür, dass die einmal in Gang gesetzte Vermehrung weitgehend autark abläuft. Um den hohen Hygieneanforderungen gerecht zu werden und gleichzeitig effizient arbeiten zu können, wurde die Anlage von Wellmann Engineering mit sogenannten CIP- und SIP-Einrichtungen ausgerüstet. Wobei CIP für „Cleaning in Place“, zu Deutsch sinngemäß „Reinigung an Ort und Stelle“ und SIP für „Sterilising in Place“, also „Sterilisierung vor Ort“ steht. Das heißt, sämtliche Reinigungs- und Sterilisierungsprozesse laufen vollautomatisch ohne Demontagearbeiten ab.

Leitmesse der Fleischwirtschaft feiert 70 erfolgreiche Jahre

IFFA 2019

Leitmesse der Fleischwirtschaft feiert 70 erfolgreiche Jahre

20.03.19 - Neue Messehalle, optimiertes Geländekonzept, größere Ausstellungsfläche und alle Marktführer an Bord – die Messe Frankfurt blickt einer erfolgreichen IFFA entgegen. Zum 70. Geburtstag beschenkt die Leitmesse der Fleischwirtschaft die Besucher mit einigen Neuerungen. lesen

Gerhard Wellmann sieht für die Technologie Marktpotenzial weit über die Fleischbranche hinaus. Denn 35 Prozent aller Lebensmittel sind fermentiert, auch Siliermittel für die Landwirtschaft arbeiten mit Starterkulturen. „Als Generalunternehmer für den Anlagenbau bei MicroTec und bei einer Vielzahl von Pharma-Projekten haben wir gezeigt, dass wir die Reinraum-Technik beherrschen“, sagt Wellmann.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45887395 / Food)