Worldwide China Indien

Alwin-Mittasch-Preis 2017

Auszeichnung für Katalyseforscher aus Großbritannien und China

| Redakteur: Tobias Hüser

David Cole-Hamilton forscht seit über 35 Jahren auf dem Gebiet der Organometall- und der homogenen Katalyse.
David Cole-Hamilton forscht seit über 35 Jahren auf dem Gebiet der Organometall- und der homogenen Katalyse. (Bild: Dechema)

Gleich zwei Wissenschaftler können sich in diesem Jahr über den Alwin-Mittasch-Preis freuen. Die Ehrung geht zu gleichen Teilen an Prof. David Cole-Hamiltonvon der britischen University of St. Andrews für seine wegweisenden Forschungen zum Verständnis und der industriellen Anwendung der molekularen Katalyse und an Prof. Xinhe Bao vom Dalian Institute of Chemical Physics in China für seinen Beitrag zur Entwicklung neuer Katalysekonzepte für die Methan- und Syngas-Umwandlung.

Frankfurt – Mit dem Alwin-Mittasch-Preis zeichnet die Deutsche Gesellschaft für Katalyse und die Dechema herausragende Arbeiten aus, die zur Vertiefung oder zur Erweiterung der Grundlagen der Katalyse und ihrer beispielhaften Anwendung in der industriellen Praxis geführt haben. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von BASF gestiftet.

David Cole-Hamilton forscht seit über 35 Jahren auf dem Gebiet der Organometall- und der homogenen Katalyse. Vor allem zur Entwicklung von selektiven Carbonylierungsreaktionen und Multiphasenreaktionen hat er zahlreiche Arbeiten veröffentlicht. Dabei legt er großen Wert auf die industrielle Anwendbarkeit seiner Ergebnisse, was sich in zahlreichen Patenten niedergeschlagen hat. Sein besonderes Augenmerk gilt dem Einsatz neuartiger Lösungsmittel wie superkritischer oder ionischer Flüssigkeiten und den Zweiphasenreaktionen mit einer wässrigen Phase. Da die Rückgewinnung der Katalysatoren in seinen Reaktionssystemen eine wesentliche Rolle spielt, hat er gleichzeitig Fortschritte im Bereich der nachhaltigen Chemie möglich gemacht.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil Ob Branchennews, innovative Produkten, Bildergalerien oder auch exklusive Videointerviews. Sicher auch Sie sich diesen Informationsvorsprung und abonnieren Sie unseren redaktionellen Branchen-Newsletter „Forschung & Entwicklung in Chemie- und Verfahrenstechnik“.

Xinhe Bao gehört zu den international renommiertesten Forschern im Bereich der heterogenen Katalyse. Sein besonderes Augenmerk gilt der Aufklärung und Entwicklung von katalytischen Umsetzungen mithilfe von nanoporösen Materialen. Basierend auf mechanistischen Untersuchungen entwickelte er Konzepte vor allem für die Umwandlung von Methan und Syngas zu höherwertigen Chemikalien wie Aromaten oder – der von manchen als „heiliger Gral der Katalyse“ bezeichneten - Konversion von Methan zu Olefinen. Zahlreiche Patente und Industriekooperationen belegen die praktische Relevanz seiner Forschungsarbeiten.

Lebenslauf der Wissenschaftler

David Cole-Hamilton, Jahrgang 1948, studierte Chemie an der Universität Edinburgh, wo er auch promovierte. Nach einem Post-Doc-Aufenthalt am Imperial College in London lehrte er an der Universität Liverpool. 1985 wechselte er als Irvine-Professor für Chemie an die Universität St. Andrews. 2015 wurde er emeritiert. Seine Arbeiten wurden in fast 400 Publikationen und Patenten veröffentlicht. Die Liste der wissenschaftlichen Auszeichnungen für David Cole-Hamilton reicht vom Museums and Galleries Commission Award for Innovation in Conservation über den BP Chemicals Prize for best teacher in the Honours Classes zu zahlreichen eingeladenen Ehrenvorträgen. Zusätzlich hatte er viele nationale und internationale Ehrenämter inne.

Xinhe Bao studierte Chemie an der Fudan University und promovierte dort im Jahr 1987. Von 1989 bis 1991 war er Alexander-von Humboldt-Research-Fellow am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, wo er bis 1995 als Gastwissenschaftler tätig war. Nach seiner Rückkehr nach China übernahm er eine Professur am Dalian Institute of Chemical Physics. Von 2000 bis 2007 war er zudem dessen Direktor. Seit 2015 ist er Executive Vice President der Fudan University. Xinhe Bao hat mehr als 600 wissenschaftliche Artikel veröffentlicht und zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen erhalten. Er hat zahlreiche ehrenamtliche Aufgaben wahrgenommen; aktuell ist er Präsident der chinesischen Gesellschaft für Katalyse.

Die Deutsche Gesellschaft für Katalyse (German Catalysis Society GeCatS) ist die Plattform für die gesamte deutsche Katalyse-Community im Bereich Forschung und Anwendung. Sie hat etwa 1100 Mitglieder aus Industrie und Akademia. Die Deutsche Gesellschaft für Katalyse wird getragen von Dechema, VDI-GVC, GDCh, DGMK und DBG.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44469531 / Forschung&Entwicklung)