Worldwide China Indien

Leitfaden „Ereignisaufklärung“

Aus Beinahe-Unfällen für die Zukunft lernen

| Redakteur: Tobias Hüser

Auch nicht-meldepflichtige Chemie-Unfälle sollten von Chemieunternehmen aufgearbeitet weerden.
Auch nicht-meldepflichtige Chemie-Unfälle sollten von Chemieunternehmen aufgearbeitet weerden. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Der Processnet-Arbeitsausschuss Ereignisse gibt mit dem neuen Leitfaden „Ereignisaufklärung“ Sicherheitsexperten aus kleinen und mittelständischen Betrieben ein Werkzeug an die Hand, um nicht-meldepflichtige und Beinahe-Ereignisse zu analysieren und daraus Maßnahmen für die Zukunft abzuleiten. Der Leitfaden beschreibt die Schritte von der Zusammenstellung des Untersuchungsteams über die Analysemethode und die Maßnahmenfestlegung bis zur Kommunikation der Lehren, die aus dem Ereignis zu ziehen sind.

Frankfurt am Main – Unternehmen sollten Ereignisse, die rein rechtlich nicht-meldepflichtig sind, sorgfältig untersuchen. Denn aus der Analyse lassen sich häufig Schlüsse ziehen, um sicherheitsrelevante Ereignisse und Betriebsunterbrechungen zu vermeiden und Prozesse zu verbessern. Der Processnet-Arbeitsausschuss Ereignisse hat deshalb einen ausführlichen Leitfaden entwickelt, der Sicherheitsexperten von Unternehmen vom Zeitpunkt des Ereignisses bis zur Kommunikation der „Lessons learned“ Methoden und Fragenkataloge an die Hand gibt.

Gefahrgut-Übung: TUIS im Einsatz (Bildergalerie)

Dazu gehören u.a. die Ursachenanalyse mithilfe der „Causal-Tree-Methode“, aber auch Empfehlungen für die Dokumentation. Der Leitfaden ist so aufgebaut, dass er von Personen mit einem technischen Hintergrund, aber ohne umfassende Erfahrung im Bereich der Ereignisaufklärung genutzt werden kann. Er vermittelt die grundsätzliche Vorgehensweise und gibt praxisnahe Hilfestellung. Durch seine einfache Handhabbarkeit und die verständliche Darstellung soll die Untersuchung auch kleinerer, nicht-meldepflichtiger Ereignisse vereinfacht werden. So lässt sich die Sicherheit der Prozesse und Anlagen kontinuierlich erhöhen.

Von Verschleiß bis zu Management–Versagen: Anlagenstörfälle unter der Lupe

Störfälle, Chemieunfälle und Brände

Von Verschleiß bis zu Management–Versagen: Anlagenstörfälle unter der Lupe

06.04.16 - Explosionen, Verpuffungen, Stofffreisetzung. Chemieunfälle sind ein Albtraum für Betreiber, Personal und Ersthelfer. Aber wie kommt es zum Schlimmsten? – PROCESS untersucht typische Unfälle in Raffinerien und Chemieanlagen. Was ist passiert, was sind die Ursachen und wie kann man sich gegen solche Ereignisse wappnen? Wir werfen einen Blick auf die größten Schadensereignisse des vergangenen Jahres in Deutschland. lesen

Der Processnet-Arbeitsausschuss Ereignisse wurde auf Initiative des Verbands der Chemischen Industrie (VCI) 1996 zusammen mit der Dechma gegründet. Der Arbeitsausschuss unterstützt das Lernen aus sicherheitsrelevanten Ereignissen und stellt dafür unter anderem die Datenbank Ereignisse auf Basis evaluierter Informationen über freiwillig gemeldete sicherheitsrelevante Ereignissen oder Beinahe-Unfällen zur Verfügung.

Der Leitfaden ist hier kostenfrei verfügbar.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45040942 / Management)