Suchen

Drucklufttechnik

Auch auf der Comvac 2013 lautet das Zauberwort „Energieeffizienz“

| Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Im Laufe ihres Maschinenlebens verursachen Kompressoren, Gebläse oder Vakuumerzeuger weit mehr an Energiekosten, als ursprünglich als Investitionskosten anfallen. Kein Wunder also, dass auch auf der diesjährigen Comvac, internationale Leitmesse der Druckluft- und Vakuumtechnik (8. bis 12. April), viele Aussteller die Energieeffizienz ihrer Systeme in den Vordergrund stellen.

Firmen zum Thema

Auch die Comvac 2013 bietet wieder Orientierung in allen Fragen der Druckluft- und Vakuumtechnik. Impressionen von der Comvac 2011 finden Sie in der Bildergalerie.
Auch die Comvac 2013 bietet wieder Orientierung in allen Fragen der Druckluft- und Vakuumtechnik. Impressionen von der Comvac 2011 finden Sie in der Bildergalerie.
(Bild: Deutsche Messe)

Hannover – Druckluft wird in vielen Produktionsprozessen angewandt – ob in der Automatisierung, in der Verfahrenstechnik, zum Trocknen, zum Transport pulveriger Güter oder zum Betrieb von Werkzeugen, Hebezeugen und Verpackungseinheiten. Die Industrie sucht daher Wege, diesen Energieträger möglichst effizient bereitzustellen. An der Luftmenge, der Druckluftqualität und dem Druckband kann jedoch nur bis zu einem bestimmten Punkt eingespart werden, denn Zuverlässigkeit, Qualität und Sicherheit dürfen nicht leiden. Weiteres Einsparpotenzial ist für Anwender jedoch bei den Betriebskosten zu heben.

Wärmerückgewinnung auch mit „alten“ Kompressoren möglich

Bei der Erzeugung des Energieträgers Druckluft seien noch Energieeffizienzpotenziale zu heben, streicht denn auch der Kompressoren-Hersteller Boge heraus. Der Wirkungsgrad der Druckluft, also das Verhältnis von abgegebener zu zugeführter Leistung, könne aber durch Wärmerückgewinnung auf bis zu 95 Prozent erhöht werden. Denn bei der Erzeugung der Druckluft wird ein großer Teil der Energie in Wärme umgewandelt. Diese nutzbar zu machen, haben sich Boge und andere ComVac-Aussteller auf die Fahnen geschrieben.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern

Moderne wassergekühlte Kompressoren seien heute entsprechend vorgerüstet, um ein Wärmerückgewinnungssystem einfach zu integrieren, erklärt Dieter Richter, Geschäftsführer bei Boge Anlagenbau. Doch auch für ältere Maschinen, die (noch) ohne Wärmerückgewinnung arbeiten, halten die Anbieter inzwischen Lösungen bereit. Boge beispielsweise stellt ein entsprechendes System unter dem Namen Duotherm vor: „Wir werden in Hannover einen Wärmetauscher zeigen, der sich an vorhandene Anlagen aus unserem Haus und auch an Fremdfabrikate anschließen lässt“, so Richter.

Das Duotherm-System stehe in fünf Leistungsstufen für öleingespritzte Schraubenkompressoren von 7,5 bis 110 Kilowatt Leistung zur Verfügung und lasse sich leicht montieren. Der Wärmetauscher des Systems wird an den Ölkreislauf des Verdichters und beispielsweise an das Prozesswassernetz des Anwenders angeschlossen. Ohne zusätzliche Fremdenergie wird die Wärme von der Drucklufterzeugung auf den gewünschten Prozess übertragen. Ein Vorteil vor allem für Betriebe, die temperaturgeführte Prozesse nutzen. Anwender, die keine Prozesswärme benötigen, können die Wärme zum Heizen nutzen oder damit Brauchwasser auf Temperatur bringen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 38234510)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN